Wine & Dine
Schreibe einen Kommentar

Seven Swans & The Tiny Cup: Genussexperimente im schmalsten Haus Frankfurts

Alles im Blick, immer zur Stelle. (Bild: Seven Swans)

Jeder kennt wohl den Zauber eines ersten Dates: Nach einem romantischen Abendessen steht die Frage im Raum, was wohl als nächstes passiert. Für alle (noch) einsamen Herzen in Frankfurt empfiehlt es sich in diesem Moment die Tür des kürzlich eröffneten SEVEN SWANS & THE TINY CUP direkt am Mainufer zu öffnen und den Abend seinen Lauf gehen zu lassen. Das schmalste Gebäude Frankfurts schmückt ein goldenes Portal, das durch einen schmalen Spalt bereits von außen einen minimalen Einblick in eine Auswahl feinster Spirituosen gewährt, von der man sich in den nachfolgenden Stunden zu vielfältigen Neuinspirationen seiner Lieblingsdrinks inspirieren lassen kann. Kreativ geht es auch in der Küche des sich im dritten und vierten Stockwerk zugehörigen Restaurants zu, das unlängst vom Gault & Millau ausgezeichnet wurde. Hier wird ein monatlich wechselndes, saisonales Menü angeboten, dass man im Sommer auf der wohl kleinsten Terrasse in Frankfurt mit Blick auf den Dom genießen kann. Wo ein mögliches zweites Date stattfinden könnte, ist somit schon entschieden.

Was sich wohl hinter dieser schmalen Tür alles verbirgt? (Foto: Seven Swans)

Was sich wohl hinter dieser schmalen Tür alles verbirgt? (Foto: Seven Swans)

Tritt man schließlich durch das Tor zahlreicher Möglichkeiten, wie sich der erste gemeinsame Abend wohl entwickeln mag, steht man scheinbar direkt im Bartresen. Auf einer Fläche von ca. 17 qm sind nämlich nicht nur dieser, sondern auch insgesamt 15 Sitzplätze untergebracht, von denen man dem Bartender nicht nur über die Schulter sehen kann, sondern ihm genauso jederzeit noch ein “ein wenig mehr Limette“ zurufen darf.

Große Gefühle und weite Blicke in einem Raum. (Foto: Seven Swans)

Große Gefühle und weite Blicke in einem Raum. (Foto: Seven Swans)

Und genau diese persönliche Note des SEVEN SWANS & THE TINY CUP macht die Location aus, denn hier wird man nach Wunsch ganz danach beraten, wonach Lust und Laune gerade stehen. So bekommt man nach der Geschmacksbeschreibung “Gin, herb, Grapefruit“ ganz charmant ein “darf es prickeln?“ entgegnet. Das Ergebnis trifft mit dem Beigeschmack von Thai-Basilikum und Chartreuse Verte genau das, was das Genießerherz höher schlagen lässt.

Um das Geschmackserlebnis zu vollenden, lohnt es sich einen Blick in die SHOTOLOGISTS der Karte zu werfen! Sowohl der SIBIRISCHE RUNDUMSCHLAG, bestehend aus einem Shot feinstem Vodka und dem De-Shot aus Roter Beete, als auch die wagemutige Kombination eines Bourbons und Gurkenwassers – der absolute Geheimtipp PICKLEBACK – sind unschlagbar und können mitunter zu zwiespältigen Gesprächen über heimliche Vorlieben führen.

Die Wohnzimmer-Atmosphäre, die das SEVEN SWANS & THE TINY CUP aufgrund seiner Größe wohl nie verlieren wird, lädt sowohl dazu ein, sich mit anderen Genießern in Gespräche über die Mix-Geheimtipps zu verlieren, als auch dezent an die Intimität der ersten Stunden des Dates zu denken.

Alles im Blick, immer zur Stelle. (Bild: Seven Swans)

Alles im Blick, immer zur Stelle. (Bild: Seven Swans)

Wie der Abend nach diesem phantastischen Ausflug in die Frankfurter Barszene der besonderen Art weiter gehen mag, wird schließlich nur noch der gemeinsame Spaziergang am Mainufer besiegeln können.

Für weitere Informationen und Buchungen besucht einfach die Website des Restaurants und der Bar!

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.