Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hotel

Hotel du Pillon: Charmant wohnen in Les Diablerets

„Fühlen Sie sich wie zu Hause.“ Wir alle kennen diesen Satz und die mit ihm verbundenen Assoziationen: Gemütlichkeit, Wärme und Vertrautheit. Doch zu Hause, das bedeutet auch Haushalt, Wäsche und Verpflichtungen. Möchte man sich in einem Ferienhotel also wirklich wie zu Hause fühlen? Ich würde den Satz etwas abwandeln, damit er zutrifft: „Fühlen Sie sich, wie Sie sich zu Hause gerne fühlen möchten.“ Und so trifft er auch auf das Hotel du Pillon zu. Ein charmantes, inhabergeführtes Hotel im schweizerischen Les Diablerets. Mit roten Fensterläden und Blumenkästen an den Balkonen schaut es schon von außen sehr hübsch aus. La Réception Tritt man ein, so ist es, als würde man in eine eigene kleine Welt eintauchen. Beim Anblick der gemütlichen Sofaecke sieht man sich in Gedanken schon mit einer heißen (Schweizer) Schokolade vor dem Kamin sitzen. Dabei darf natürlich die verschmuste Hauskatze nicht fehlen. Hausherr Francis Barlier begrüßt uns herzlich und heißt uns willkommen. Er führt uns zu den Zimmern. Wir dürfen uns umschauen und uns jeder ein Zimmer aussuchen. La Chambre Das Hotel hat 12 …

Kultur und Genuss: Ein Wochenende in Basel

Der Sommer 2018 wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Eine über Wochen andauernde Hitzewelle hielt uns in Atem. Nun, da die Temperaturen langsam sinken und der Herbst Einzug hält, wird es Zeit, den Sommer Revue passieren zu lassen und Reisepläne für die kommenden Monate zu schmieden. Im Herbst stehen Städtereisen hoch im Kurs. Doch bevor man wieder nach London, Paris oder Rom fliegt (keine Frage, sehr schöne Städte), sollte man vielleicht etwas mehr Phantasie bei der Planung walten lassen und eine Stadt erkunden, die noch nicht so fest in Touristenhand ist, wie die genannten Metropolen. Wir waren Anfang August in Basel und können dieses charmante Städtchen auch für einen Citytrip im Herbst oder Winter empfehlen. Ein Spaziergang durch Basel Um die charmante Stadt am Rhein kennen zu lernen, starten wir mit einer Stadtführung. Unser Guide Philippe Benguerel erweist sich als echter Glücksgriff. Er ist ein echter Basel-Kenner und es macht ihm große Freude, uns seine Stadt zu zeigen. Philippes Lieblingsort in Basel ist der Andreasplatz. Dort kann man im Herzen der Basler Altstadt …

Foto: Tschuggen Hotel Group

Carlton Hotel St. Moritz: Der alpine Luxus

St. Moritz. Kaum ein Ort ist im Wintertourismus so berühmt wie der Schweizer Skiort. Luxus und Glamour sind die ersten Assoziationen, welche man mit St. Moritz verbindet. Dass St. Moritz viel mehr als das ist, durften wir im Dezember während eines erlebnisreichen Winter-Wochenendes im wunderschönen Carlton Hotel erleben. Die Anreise mit dem Swiss Travel Pass Schon die Anreise ist ein einzigartiges Erlebnis. Wir sind mit dem Swiss Travel Pass unterwegs. Mit diesem speziellen Ticket können Gäste aus dem Ausland bequem via Bahn, Bus und Schiff durch die gesamte Schweiz reisen. Von Zürich aus dauert die Fahrt mit dem Zug nach St. Moritz etwas über drei Stunden. Die Strecke ist wunderschön, inbesondere der Abschnitt durch das UNESCO-Welterbe lässt einen aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen. Hier einige Impressionen unserer Fahrt: Ankunft im Carlton Hotel Die Ankunft im Carlton ist sehr herzlich. Das Hotel ist weihnachtlich geschmückt und man fühlt sich sofort willkommen. Auf der Bel Etage sorgen zwei Kamine für eine wohlige Wärme. Wer mag, kann direkt davor Platz nehmen und bei einem Drink und einem …

Swissôtel Berlin: Käsefondue über den Dächern der Hauptstadt

Kommt es euch auch so vor, als wäre das Jahr wie im Flug vergangen? Gefühlt knallten doch eben erst die Sektkorken und jetzt stehe ich Mitte November in Berlin neben der Gedächtniskirche und sehe dabei zu, wie der Weihnachtsmarkt aufgebaut wird. Ein Berliner Freund erzählte mir, dass es vor ein paar Tagen dort sogar schon geschneit hätte. In Berlin ist es zwar immer ein paar Grad kälter als in Köln, aber Schnee in der Hauptstadt – das hätte man mitbekommen. Er präzisierte das Ganze und es stellte sich heraus, dass es exklusiv für die Gäste im Swissôtel geschneit hat. Das wiederum klang passend, denn die Schweizer durften sich in einigen Regionen schon über den ersten Schnee freuen. Der Anlass für das Schneetreiben im Swissôtel ist durchaus beachtlich: Am 6. November wurden mit einem Kran drei Matterhorn-Gondeln auf das Dach des Hotels gehoben. Musikalisch begleitet wurde das Spektakel von zwei Alphornbläsern. Hajo Becker vom Empfehlungsportal Dinner & Drinks und ich hatten am 11. November die Gelegenheit zu den ersten Gästen dieser Käsefondue-Saison zu gehören. Ort des Geschehens ist …

Der heißeste Ort der Schweiz: Ein Ausflug auf die Brissago-Inseln

Denkt man an die Schweiz und ihre Superlative, so sind die ersten Assoziationen vermutlich der höchste Berg, die kälteste Temperatur oder die größte Schneemenge. Während unseres Aufenthalts in Ascona in der italienischen Schweiz sollten wir einen Superlativ der anderen Art erleben: Der Besuch des heißesten Ortes der Schweiz stand auf dem Programm: Die Brissago-Inseln sind ein kleines subtropisches Paradies im Lago Maggiore bestehend aus den beiden Inseln San Pancrazio und Sant’Appolinare. Die größere Insel San Pancrazio kann besichtigt werden, die kleinere Insel ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Dank des milden Klimas wachsen hier auf etwa 25.000 m² über 1.700 verschiedene Pflanzensorten. Die Anreise Die Brissago-Inseln erreicht man via öffentlichem Schiff (Fahrtdauer von Ascona: ca. 15 Minuten) oder via Privatboot. Da ausgerechnet am Tag unseres Besuchs aufgrund eines Streiks keine öffentlichen Schiffe fahren, sind die Mitarbeiter unseres Hotels, dem Hotel Eden Roc, so freundlich, uns einen Privatshuttle zu organisieren. Da das Hotel einen eigenen Bootssteg hat, laufen wir nur kurz durch den Hotelgarten zum Steg und sitzen kurz darauf im Boot. Nach einer ca. zehnminütiger …

Foto: Tschuggen Hotel Group

Tschuggen Grand Hotel: Bergsommer in Arosa

Welcher ist dein Lieblingsort in der Schweiz? Diese Frage stellte ich einem meiner Schweizer Freunde kürzlich. Besagter Freund ist in Zürich geboren, hat in St. Gallen studiert und lebt auch heute noch in Zürich, wenn er nicht gerade berufsbedingt durch die Welt reist. Er ist passionierter Skifahrer und hat in jungen Jahren als Skilehrer gearbeitet und kennt dadurch nahezu alle Skigebiete seines Landes. Seine Antwort ließ nicht lange auf sich warten, voller Überzeugung sagte er: „Es ist Arosa.“ Arosa sei im Winter wie im Sommer wunderschön. Ein kleines Paradies, das sich seinen Charakter und seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Das klang vielversprechend. Zusammen mit meiner Kollegin und Freundin Stephanie planten wir einen Trip durch die Schweiz – Arosa sollte unsere erste Station werden. Anreise nach Arosa Wir reisen von Zürich über Chur mit dem Zug nach Arosa (Dauer: ca. 2,5 Stunden). Da wir eine kleine Rundreise durch die Schweiz geplant haben und das Reisen in der Schweiz mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr komfortabel ist, haben wir uns den Swiss Travel Pass besorgt. Mit dem Swiss Travel Pass können Gäste …

Château de Morges.

Morges – die koketteste Stadt der Schweiz

Die Schweiz hat so viele idyllische Plätze zu bieten und obwohl wir schon viele davon kennen, kommen immer wieder neue Entdeckungen dazu. In der französischen Schweiz haben wir die hübsche Stadt Morges besucht. Morges hat 16.000 Einwohner und liegt im Kanton Waadt am schönen Genfersee. Was man sich kaum vorstellen kann: In der charmanten Stadt leben Menschen aus 100 Nationen. Dies liegt zum einen an der Nähe zu den internationalen Städten Genf (ca. 30 Minuten mit dem Zug) und Lausanne (ca. 10 Minuten mit dem Zug), aber auch daran, dass Morges selbst ein attraktiver Standort ist, die Firma Logitech wurde beispielsweise hier gegründet. Lunch im Club Nautique Unsere erste Bekanntschaft mit Morges machen wir im maritimen Club Nautique. Das Restaurant liegt direkt am Genfersee und ist eine gute Adresse, um Morges gleich von seiner besten Seite kennenzulernen. Wir bekommen einen Tisch auf der hübschen Terrasse direkt am Seeufer. Bei klarem Wetter hat man von hier sogar Sicht auf den Mont Blanc. Es weht ein laues Lüftchen und die Sonne scheint, genau die richtigen Bedingungen für einen …

Au revoir, Lac Léman.

Frühlingstage in Lausanne

Wer noch nicht weiß, wo er seine bevorstehenden Urlaubstage im Sommer verbringen möchte, der möge nun aufmerksam lesen, denn wir haben in der französischen Schweiz ein wunderschönes Städtchen entdeckt: Lausanne. Aber auch alle anderen Leser sind natürlich herzlich eingeladen uns auf einer kleinen Tour durch Lausanne zu begleiten. Städtchen, das ist eigentlich nicht ganz richtig. Lausanne ist die zweitgrößte Stadt am Genfersee und mit ca. 144.000 Einwohnern eine lebendige Geschäfts- und Universitätsstadt. Doch hält man sich dort auf, so fühlt man sich eher wie in einem Urlaubsort, denn die Lage von Lausanne ist malerisch: Die Stadt ist auf drei Hügeln gebaut, umgeben von Weinbergen und der Genfersee liegt ihr zu Füßen. Wir haben ein Wochenende im Juni in Lausanne verbracht und probiert, so viel wie möglich kennen zu lernen, um ganz viel an unsere Leser weiterzugeben. Gar nicht so einfach, denn Lausanne hat eine Menge zu bieten, da ist ein Wochenende fast zu kurz. Aber das Schöne daran ist, man kann immer wieder kommen und bei jedem Besuch Neues entdecken. Das Beau-Rivage Palace Das Glück ist …

Hotel Louis C. Jacob: Hotelschick auf Hanseatisch

Ende Januar machen meine Kollegin und Freundin Julia und ich uns auf den Weg nach Hamburg. Unser Ziel ist das an der Elbchaussee gelegene Hotel Louis C. Jacob. Ankunft im Hotel Louis C. Jacob Schon beim Betreten spüren wir, dass es uns nicht in eine Hotelkette mit genormtem Standard verschlagen hat, sondern dass der Gast hier als Persönlichkeit mit eigenen Bedürfnissen wahrgenommen wird. Da wir etwas eher als geplant angereist sind, ist unser Zimmer noch nicht fertig. Die Wartezeit kommt uns gerade recht, denn was ist spannender als ein Hotel zu erkunden, in welchem schon Zarah Leander und Hans Albers logierten? Ein hanseatisches Stilparadies Von der Eingangshalle gelangt man in die gemütliche Wohnstube, in der um die Mittagszeit ein geschäftiges Treiben herrscht. Geschäftsleute treffen sich zum Business-Lunch, daneben stoßen einige Damen mit Champagner an und ein älteres Ehepaar hat sich den Platz vor dem knisternden Kamin gesichert. Bei unserem ersten Rundgang sind wir von den zahlreichen Design-Details beeindruckt, besonders von den vielen bunten Blumensträußen, die überall im Hotel aufgestellt sind. Im Jacob scheint der Frühling …

Bremerhaven_by_night.

Zu Besuch im hohen Norden: Moin Bremerhaven

Gegründet 1827 als Hafen der Hansestadt Bremen zählt Bremerhaven heute ca. 114.000 Einwohner und wird als einzige deutsche Großstadt an der Nordsee bezeichnet. Bremerhaven ist eine der größten europäischen Hafenstädte und hat viel zu bieten. Wir waren für ein Wochenende dort und haben die Stadt kennen und lieben gelernt. Unterwegs mit den Seenotrettern In Bremerhaven angekommen blieben wir nicht lange an Land. Die einmalige Gelegenheit eine Kontrollfahrt auf dem Seenotkreuzer zu begleiten wollte genutzt werden. An Bord der Hermann Rudolf Meyer werden wir herzlich von der Crew empfangen. 4 Seemänner übernehmen zwei Wochen lang den Kreuzer – die Dauer einer Schicht. Im Cockpit erzählt uns der Steuermann vom Leben an Bord: Die Crew lebt auf engem Raum, das kann auch mal zu Stress führen, aber zu tun ist immer irgendetwas. Wenn man zwei Wochen ununterbrochen auf engstem Raum zusammenarbeitet und lebt ist das eine Herausforderung. Jeder hat seine Eigenarten und man muss sich arrangieren. Das klappt bei unseren Seenotrettern gut. Ein geregelter Tagesablauf ist wichtig und auch wenn keine Einsätze anstehen gibt es an Bord …

An der Bar begegnet einem so manch bekanntes Gesicht. (Foto: Harrys New York Bar)

Harry’s New York Bar: Legendäre Drinks im Kölner Ableger der ältesten Cocktailbar Europas

Um Harry’s New York Bar – vielen auch als Harry’s Bar bekannt – ranken sich wohl so viele Geschichten und Mythen, wie um keine andere Bar der Welt. Ursprünglich wurde das Lokal 1911 von dem Amerikaner Tod Sloane unter dem Namen “New York Bar“ gegründet, der im Herzen von Paris eine Anlaufstelle für die expats schaffen wollte: Die im Ausland lebenden Amerikaner und Schriftsteller der lost generation, wie der Stammgast Ernest Hemingway, fanden an dem Tresen, den Sloane per Schiff über den Atlantik bringen ließ, bei original amerikanischen Cocktails und Pianomusik, ein Stück Manhattan. Als erster Barkeeper kreierte der Schotte Harry MacElhone Cocktailklassiker wie “Bloody Mary“, “Side Car“ und “White Lady“, übernahm die Bar 1923 und gab ihr den heutigen Namen “Harry’s New York Bar“. Wer einen Cocktail nach “Original Harry Rezept“ im Ambiente einer Bar der 20er Jahre genießen möchte, braucht jedoch nicht nach Paris zu fahren, sondern kann es sich auch in einem Clubsessel in einem der vier offiziellen Ableger der legendären Kult-Bar in Deutschland gemütlich machen. Eine dieser sagenhaften Cocktail-Bars befindet sich …

The Cambrian Adelboden: Stay. See. Do.

„The Cambrian Adelboden“. Als ich zum ersten Mal Bilder von diesem Hotel sehe, weiß ich eins sicher: Dort muss ich hin. Die Design-Website des Hotels begrüßt den Besucher mit Panoramaaufnahmen der Schweizer Alpen. Die weißen Berggipfel glänzen im Sonnenschein. „Stay. See. Do.“ steht in weißen Lettern darüber. Als Schweiz-Liebhaberin durchströmt mich bei dem Anblick ein Kribbeln. Ich bin hin und weg. Da das Reisen zu zweit mehr Freude macht und es schöner ist, das Erlebte als gemeinsame Erinnerungen mitzunehmen, muss eine Reisebegleitung her. Ich denke sofort an meine treue Kollegin Sandra. Wir sind ein eingespieltes Team und haben in den letzten Jahren viel zusammen gearbeitet. Immer auf der Suche nach der perfekten Fotokulisse, den besten Hotels und dem schönsten Spa-Bereich. Was so selbstverständlich klingt, ist nicht einfach zu finden. Wer viel, aber ungern allein reist, der wird wissen, was ich meine. Und so ist es rasch beschlossene Sache, Sandra und ich fahren gemeinsam nach Adelboden ins „The Cambrian“. Auf nach Adelboden Gesagt, getan. Im Februar 2016 ist es so weit: Nach einigen Tagen in Bern …

Gorki Apartments.

Gorki Apartments Berlin: One Night Stand and Second Home

Berlin. Mitte. Wir sind da, wo das Leben pulsiert. Mehr Berlin geht nicht. Einen Steinwurf von der U-Bahn Haltestelle Rosenthaler Platz entfernt, erreichen wir die Tür, hinter der wir in den nächsten Tagen eine ganz eigene Welt entdecken dürfen. Wir klingeln. Der Summer geht. Und schon stehen wir in einem hübsch bepflanzten Innenhof. Hinter uns fällt die Tür ins Schloss. Der Mitte-Trouble verstummt. Es ist leiser, aber nicht still. Von den Balkonen hört man Stimmen, Gelächter, Gläser klingen aneinander. Cheers, Berlin. Wir gehen hinein und werden in einem stylischen Empfangsraum begrüßt: Herzlich Willkommen in den GORKI Apartments. Doch was sind die GORKI Apartments? Ferienwohnungen? Sowas wie Airbnb? Oder sind wir doch in einem Hotel? Weder noch. Schublade auf und rein geht nicht. Am Anfang stand die Idee. Man nahm ein altes Mietshaus der Jahrhundertwende und sprang auf den Gentrifizierungs-Zug, der ohnehin durch jede Metropole krachte. Für das Konzept war dann etwas Zeit, denn bis das Haus besenrein übernommen werden konnte, vergingen einige Jahre. Im Gespräch mit der Architektin und Innendesignerin Sandra Pauquet erfahren wir, wieviel …