Alle Artikel mit dem Schlagwort: Luxus

VIP Service Flughafen Zürich: Exklusiv reisen

Fliegen ist praktisch, da sind wir uns alle einig. Es gibt keine schnellere Möglichkeit, die Welt zu bereisen und in 24 Stunden kann man – wenn man denn möchte – auf der anderen Seite der Erde ankommen. Während die Fliegerei früher sehr exklusiv und hochpreisig war, so ist sie heute ein Massengeschäft. Die Flughäfen sind aufgrund von Dumping-Preisen überfüllt und das Fliegen wird zu einem mühseligen Unterfangen. Die Sicherheitskontrollen wurden in den letzten Jahren verschärft und so nimmt auch dieser Akt einiges an Zeit in Anspruch. Vor den Kontrollen bilden sich, insbesondere in der Hochsaison, lange Schlangen. Wer – unabhängig von Flugticket und Status – ein stressloses Reisen und ein schickes Ambiente schätzt, der ist am Flughafen Zürich bestens aufgehoben. Die Flughafen Zürich AG bietet dort einen exklusiven VIP Service an. Wir sind im August von Zürich nach Köln geflogen und haben bei dieser Gelegenheit den VIP Service getestet.   Um 19.00 Uhr treffen wir Urs Herzig, Head VIP Service & Protocol, am vereinbarten Treffpunkt in Eingangsbereich des Flughafens. Herzig ist seit über 25 Jahren …

Jumpsuit: Comma

Eagles Villas: Traumurlaub in Griechenland

Jeden Sommer die gleiche Frage: Wo verbringen wir sie diesmal, die schönste Zeit des Jahres? Es gibt schier unendlich viele Angebote und die Entscheidungsfindung wird einem nicht leicht gemacht. Doch was suchen wir eigentlich? Einen Ort, an dem wir zu Zweit oder mit der Familie die Sonne, das Meer, gutes Essen und das Leben genießen können. Einen Ort, der all dies und noch viel mehr vereint, haben wir in Griechenland gefunden: Die Eagles Villas in der Region Halkidiki. Die luxuriöse Unterkunft Die 42 Eagles Villas liegen in einer mediterranen Gartenlandschaft auf dem Gelände des Eagles Resort und bieten jede Menge Raum und Komfort. Die „kleinste Wohneinheit“ unter den Villen ist die „Junior Pool Villa“ mit 65 Quadratmetern. Eine solche ist für uns reserviert. Nach einem erfrischenden Welcome-Drink machen wir uns auf den Weg in unsere Villa bzw. werden mit dem Club Car ans Ziel gebracht. Durch die terrassenartige Anordnung hat man von jeder Villa einen atemberaubenden Blick auf das Meer und die umliegende Natur.   Unsere „Junior Pool Villa“ mit der Nummer 611 ist in …

Foto: Tschuggen Hotel Group

Carlton Hotel St. Moritz: Der alpine Luxus

St. Moritz. Kaum ein Ort ist im Wintertourismus so berühmt wie der Schweizer Skiort. Luxus und Glamour sind die ersten Assoziationen, welche man mit St. Moritz verbindet. Dass St. Moritz viel mehr als das ist, durften wir im Dezember während eines erlebnisreichen Winter-Wochenendes im wunderschönen Carlton Hotel erleben. Die Anreise mit dem Swiss Travel Pass Schon die Anreise ist ein einzigartiges Erlebnis. Wir sind mit dem Swiss Travel Pass unterwegs. Mit diesem speziellen Ticket können Gäste aus dem Ausland bequem via Bahn, Bus und Schiff durch die gesamte Schweiz reisen. Von Zürich aus dauert die Fahrt mit dem Zug nach St. Moritz etwas über drei Stunden. Die Strecke ist wunderschön, inbesondere der Abschnitt durch das UNESCO-Welterbe lässt einen aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen. Hier einige Impressionen unserer Fahrt: Ankunft im Carlton Hotel Die Ankunft im Carlton ist sehr herzlich. Das Hotel ist weihnachtlich geschmückt und man fühlt sich sofort willkommen. Auf der Bel Etage sorgen zwei Kamine für eine wohlige Wärme. Wer mag, kann direkt davor Platz nehmen und bei einem Drink und einem …

SWISS Connoisseur Menu: Alba Trüffel über den Wolken

Ein Flug in der Swiss First Class – ein besonderes Erlebnis. Ein Flug in der Swiss First Class ab Zürich während der SWISS Connoisseur Experience – ein unvergessliches Erlebnis. Viermal jährlich bietet die Swiss ihren First Class Gästen während zwei Wochen mit der SWISS Connoisseur Experience ein ganz exklusives kulinarisches Highlight an. Im Herbst hatten wir das Glück, während eines Fluges ab Zürich, eine der edelsten Delikatessen über den Wolken genießen zu dürfen: Es wurde eine Menükomposition mit dem weißen Alba-Trüffel angeboten. Die Swiss First Lounge E Das First Class Feeling beginnt in Zürich in der Swiss First Lounge am Gate E bereits vor dem Abflug. In der Lounge befinden sich zwei Restaurants und eine Champagnerbar. Wer ein Glas Wein bevorzugt, der hat die Qual der Wahl: Der Weinhumidor am Eingang der Lounge ist mit über 1.000 Flaschen Wein aus aller Welt ausgestattet. In Erwartung des Trüffelmenüs halten wir uns in der Lounge jedoch vornehm zurück und genehmigen uns nur einige Gläser Champagner zur Einstimmung. Das SWISS Connoisseur Menu Passend gibt es in Zürich an …

Hotel Louis C. Jacob: Hotelschick auf Hanseatisch

Ende Januar machen meine Kollegin und Freundin Julia und ich uns auf den Weg nach Hamburg. Unser Ziel ist das an der Elbchaussee gelegene Hotel Louis C. Jacob. Ankunft im Hotel Louis C. Jacob Schon beim Betreten spüren wir, dass es uns nicht in eine Hotelkette mit genormtem Standard verschlagen hat, sondern dass der Gast hier als Persönlichkeit mit eigenen Bedürfnissen wahrgenommen wird. Da wir etwas eher als geplant angereist sind, ist unser Zimmer noch nicht fertig. Die Wartezeit kommt uns gerade recht, denn was ist spannender als ein Hotel zu erkunden, in welchem schon Zarah Leander und Hans Albers logierten? Ein hanseatisches Stilparadies Von der Eingangshalle gelangt man in die gemütliche Wohnstube, in der um die Mittagszeit ein geschäftiges Treiben herrscht. Geschäftsleute treffen sich zum Business-Lunch, daneben stoßen einige Damen mit Champagner an und ein älteres Ehepaar hat sich den Platz vor dem knisternden Kamin gesichert. Bei unserem ersten Rundgang sind wir von den zahlreichen Design-Details beeindruckt, besonders von den vielen bunten Blumensträußen, die überall im Hotel aufgestellt sind. Im Jacob scheint der Frühling …

Zürich au Lac im Winter

Zürich. Seit mich mein Weg vor einigen Jahren zum ersten Mal in die Schweizer Bankenmetropole führte, war ich verzaubert. Internationaler Flair in idyllischem Ambiente. Der See mitten in der Stadt, die berühmte Bahnhofstrasse und die wunderschöne historische Altstadt, um nur ein paar Highlights zu nennen, hatten es mir angetan. Ich bin danach viele Male wiedergekommen. Dieses Mal im Dezember, um das winterlich-vorweihnachtliche Zürich zu genießen. Anreise im Eden au Lac Zusammen mit meiner Kollegin Stephanie reisen wir am frühen Nachmittag im Hotel Eden au Lac an, in dem wir während unseres Zürich-Besuchs logieren werden. Das traditionsreiche Eden au Lac ist ein 5-Sterne Luxushotel und liegt direkt am schönen Zürichsee. Es wurde im Jahre 1909 im Stil des Neubarock erbaut und hat seitdem Geschäftsleute, Stars und Urlaubsgäste aus aller Welt empfangen. Das sehr privat geführte Hotel mit 50 Zimmern und Suiten verbindet auf angenehme Weise alte Traditionen mit frischen Ideen. Eine davon hat uns besonders begeistert, aber darüber verraten wir später mehr.   Was uns sofort auffällt: Im Eden au Lac fühlt man sich gleich wie …

Dolce vita auf Capri

„Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt…“ Diese Zeilen gehen einem unweigerlich durch den Kopf, wenn man über die italienische Felseninsel Capri spricht. Auf nach Capri Mit der passenden Musik im Ohr machen wir uns nun gemeinsam auf die Reise zu dieser atemberaubenden Insel und werden sehen, dass Capri kein Ziel für einen Tagesausflug ist, sondern so viel mehr zu bieten hat, als man an einem Tag schaffen kann. Capri sollte viel mehr als „Homebase“ für einen Urlaub an der Amalfiküste gewählt werden, denn von Capri aus kann man all die kleinen charmanten Orte wie Sorrento, Positano, Ravello und Amalfi per Boot schnell erreichen. Wir machen uns mit der Fähre von Positano auf den Weg nach Capri. Die Überfahrt dauert eine knappe Stunde und es tut richtig gut sich vom Fahrtwind durchpusten zu lassen. Capri Capri ist der pulsierende Teil der Insel. Hier treffen sich Nachtschwärmer, um ein Eis in frisch gebackener Waffel zu genießen oder die angesagten Clubs der Insel aufzusuchen. Es ist einmalig die vielen schönen Menschen auf der Piazzetta zu …

Positano – Living the Italian Dream

„It gets worse before it gets better.“ Endlich haben wir Neapel hinter uns gelassen und befinden uns auf der Küstenstraße nach Positano, rechts das glitzernde Meer, links die steilen Felsklippen, wir spüren, dass der beste Teil unserer Reise entlang der italienischen Amalfiküste genau jetzt beginnt. Positano Positano ist einer der bekanntesten und wohl auch schönsten Orte an der Amalfiküste südlich von Neapel. Die vielen bunten Häuschen, die stufenartig in den Berg gebaut sind, bilden die einzigartige Positano-Kulisse. Einst ein armes Fischerdorf wurde Positano Mitte der 1950er Jahre „entdeckt“ und erlangte eine enorme Bekanntheit. Heute ist Positano nicht nur weit über die italienischen, sondern auch über die europäischen Landesgrenzen hinaus bekannt. Viele Amerikaner urlauben in Positano und erleben hier ein romantisch angehauchtes Kontrastprogramm zu ihrer Heimat. Die ca. 4.000 Menschen, die in dem kleinen Ort leben, findet man in New York in einem einzigen Skyscraper. In Positano sollte man gut zu Fuß sein und keine Angst vor Treppenstufen haben. Die hübschen Häuschen sind oft nur durch kleine Stufen-Gassen zu erreichen. Hoch, runter, hoch, runter. Da kann …

Small Luxury Hotels of The World: Prunkvoll Schlafen in Paris

Paris. So schillernd schön und elegant wie die Metropole selbst, ist auch das Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten, das man dort vorfindet. Wir waren mit Small Luxury Hotels of The World zu Gast in Paris, um drei wundervoll-individuelle Stars am Pariser Luxushotel-Himmel kennen zu lernen. Banke Hotel – Der Millionentempel Hinter einer prunkvollen Fassade, nur wenige Schritte vom Place Vendôme sowie den berühmten Galeries Lafayette entfernt, liegt das Banke Hotel. Mit einer hübschen Fassade allein kann man in einer Stadt wie Paris jedoch noch nicht überzeugen. Majestätische Fassaden und prächtige Architektur findet man dort an fast jeder Straßenecke. Das Banke Hotel erobert die Herzen seiner Besucher beim Betreten der Lobby: Gerade noch auf der geschäftigen Rue La Fayette, steht man Sekunden später auf einem hellen Mosaikboden inmitten einer prachtvollen Eingangshalle in Rot- und Goldtönen und blickt fasziniert auf die Glaskuppel unter der Decke. Trotz der prunkvollen Innenarchitektur wirkt die Lobby auf eine wunderbare Weise eher clean – keinesfalls überladen. Wir lassen uns erst einmal auf den goldenen Sofas in der Lobby nieder und genießen ein kleines Petit …

The Cambrian Adelboden: Stay. See. Do.

„The Cambrian Adelboden“. Als ich zum ersten Mal Bilder von diesem Hotel sehe, weiß ich eins sicher: Dort muss ich hin. Die Design-Website des Hotels begrüßt den Besucher mit Panoramaaufnahmen der Schweizer Alpen. Die weißen Berggipfel glänzen im Sonnenschein. „Stay. See. Do.“ steht in weißen Lettern darüber. Als Schweiz-Liebhaberin durchströmt mich bei dem Anblick ein Kribbeln. Ich bin hin und weg. Da das Reisen zu zweit mehr Freude macht und es schöner ist, das Erlebte als gemeinsame Erinnerungen mitzunehmen, muss eine Reisebegleitung her. Ich denke sofort an meine treue Kollegin Sandra. Wir sind ein eingespieltes Team und haben in den letzten Jahren viel zusammen gearbeitet. Immer auf der Suche nach der perfekten Fotokulisse, den besten Hotels und dem schönsten Spa-Bereich. Was so selbstverständlich klingt, ist nicht einfach zu finden. Wer viel, aber ungern allein reist, der wird wissen, was ich meine. Und so ist es rasch beschlossene Sache, Sandra und ich fahren gemeinsam nach Adelboden ins „The Cambrian“. Auf nach Adelboden Gesagt, getan. Im Februar 2016 ist es so weit: Nach einigen Tagen in Bern …

BELLEVUE PALACE in Bern: Smile – You are on Stage

Um exakt 09.18 Uhr erreicht die S-Bahn Bern ihren gleichnamigen Heimatbahnhof. Eine strahlende Wintersonne begrüßt mich in der 140.000 Einwohner zählenden „Bundesstadt Bern“, wie die de facto Hauptstadt der Schweiz offiziell genannt wird. Ich warte einige Augenblicke auf die Tram, die auch auf die Minute pünktlich erscheint. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen, wenn man aus Deutschland kommt: Hier gehen die Uhren genau und die öffentlichen Verkehrsmittel richten sich danach, präzise und ganz ohne Stress.   Am Wahrzeichen der Stadt, der „Zytglogge“, steige ich aus und erblicke mein Ziel: Das BELLEVUE PALACE. Das Fünf-Sterne-Grandhotel thront auf einer Felsterrasse oberhalb des Aare-Ufers mit einem phantastischen Blick auf das in der Ferne schimmernde Berner Alpenpanorama. Direkt neben dem BELLEVUE PALACE erhebt sich das Schweizer Bundeshaus. Das Hotel, erbaut im neoklassizistischen Stil, wirkt mit seiner gediegenen Fassade und den freundlichen Markisen über den Fenstern charmant und einladend.   Im Eingangsbereich wehen „Schweizerfahnen“ ein freundliches rotweißes Willkommen. „Schweizerfahne“, so wird die Nationalflagge in der Deutschschweiz genannt. Beinahe im Minutentakt gleiten Limousinen mit und ohne Stern diskret heran und …

Bern Zytglogge

Zarte Wintermelancholie in Bern

Schneeflockengestöber und weiße Winterlandschaften? Davon können wir in Köln nur träumen. Doch wenn der Winter nicht zu uns kommt, dann kommen wir eben zum Winter. Dass man vom Flughafen Köln/Bonn in einer guten Stunde mitten in den Schweizer Alpen landen kann, ist ein echter Geheimtipp: Die Schweizer Fluggesellschaft SkyWork Airlines fliegt 6 x wöchentlich von Köln/Bonn nach Bern. Als wir davon erfahren steht fest: Das müssen wir ausprobieren. Die Anreise nach Bern mit SkyWork Airlines Einige Tage später ist es so weit: Die Koffer sind vollgepackt mit Wintersachen und wir sind bereit für den Abflug nach Bern.   Das Boarding ist entspannt, obwohl der Flug fast ausgebucht ist. Wie das geht? Ganz einfach: Wir fliegen mit einer Turboprop Dornier 328. Eine Propellermaschine mit nur 31 Plätzen. In der Maschine ist es bequem und gemütlich. Durch die überschaubare Anzahl an Passagieren ist die Atmosphäre an Bord recht privat. Auf der rechten Seite ist jeweils ein Einzelplatz, auf der linken Seite sind je zwei Plätze nebeneinander (von vorne aus betrachtet). Nach einer Stunde und zehn Minuten Flugzeit …

Gorki Apartments.

Gorki Apartments Berlin: One Night Stand and Second Home

Berlin. Mitte. Wir sind da, wo das Leben pulsiert. Mehr Berlin geht nicht. Einen Steinwurf von der U-Bahn Haltestelle Rosenthaler Platz entfernt, erreichen wir die Tür, hinter der wir in den nächsten Tagen eine ganz eigene Welt entdecken dürfen. Wir klingeln. Der Summer geht. Und schon stehen wir in einem hübsch bepflanzten Innenhof. Hinter uns fällt die Tür ins Schloss. Der Mitte-Trouble verstummt. Es ist leiser, aber nicht still. Von den Balkonen hört man Stimmen, Gelächter, Gläser klingen aneinander. Cheers, Berlin. Wir gehen hinein und werden in einem stylischen Empfangsraum begrüßt: Herzlich Willkommen in den GORKI Apartments. Doch was sind die GORKI Apartments? Ferienwohnungen? Sowas wie Airbnb? Oder sind wir doch in einem Hotel? Weder noch. Schublade auf und rein geht nicht. Am Anfang stand die Idee. Man nahm ein altes Mietshaus der Jahrhundertwende und sprang auf den Gentrifizierungs-Zug, der ohnehin durch jede Metropole krachte. Für das Konzept war dann etwas Zeit, denn bis das Haus besenrein übernommen werden konnte, vergingen einige Jahre. Im Gespräch mit der Architektin und Innendesignerin Sandra Pauquet erfahren wir, wieviel …