Switzerland, Travel
Schreibe einen Kommentar

Ein Wochenende in Villars

Wer Natur und Berge mag, der ist in der Schweiz bestens aufgehoben. Ein echtes Paradies für Winter- und Sommeraktivitäten ist Villars-sur-Ollon im französischsprachigen Teil der Schweiz. Wir haben im September ein schönes Spätsommer-Wochenende dort verbracht:

Wanderung „Balade des 3 Lacs“

Wir starten das Wochenende mit einer Wanderung um die drei Seen „Balade des 3 Lacs“. Christiane Wirz von der „Ecole Suisse de Ski“ (Schweizer Skischule) begleitet uns als ortskundige Wanderführerin. Wir fahren von Villars-sur-Ollon mit dem Zug bis nach Col-de-Bretaye (Fahrzeit: 18 Minuten). Bretaye ist Ausgangspunkt der Wanderung.

Wer die Free Access Card besitzt, fährt sogar kostenfrei mit der Bahn. Die Free Access Card gilt von Juni bis Oktober und man erhält sie kostenlos, wenn man in Villars übernachtet. Ohne Übernachtung zahlt man 12 CHF (ca. 10,50 €) pro Tag. Es gibt noch viele weitere Vorteile, welche das sind liest man hier.

Das Wetter spielt an diesem Spätsommertag im September hervorragend mit. Morgens ist es frisch, aber im Laufe des Vormittags wird es immer wärmer. In der Sonne hält man es im T-Shirt gut aus.

Christiane führt uns mitten durch die wunderschöne Schweizer Natur: Wir begegnen Kühen, bewundern hübsche Holzhäuschen und genießen immer wieder die grandiose Aussicht. Hier einige Impressionen:

 

Zum Mittagessen kehren wir im Restaurant du Lac des Chavonnes ein. Das Wetter lässt es zu, dass wir draußen Platz nehmen können. Mit Blick auf den See genießen wir ein leichtes Mittagessen. Als Dessert gönne ich mir Meringue (in Deutschland besser bekannt als Baiser) mit Früchten und Doppelrahm. Sehr beliebt in der französischsprachigen Schweiz. Meine Lieblingsvariante: Meringue mit Schnaps übergossen. Einfach köstlich!

Vom Restaurant laufen wir bis Bouquetins, um von dort mit dem Zug zurück nach Villars zu fahren. In Bouquetins entdecken wir direkt an der Haltestelle die „Maison de la Montagne de Bretaye“ (auf ca. 1.700 Meter Höhe). Liebend gern hätten wir uns auf den Liegestühlen mit Blick auf das Bergpanorama niedergelassen, um in der Sonne einen Drink zu uns zu nehmen. Aber in Villars wartet noch eine besondere Location auf uns…

 

… sodass wir in die Zahnradbahn einsteigen und zurück in den Ort fahren.

Les Bains de Villars

In Villars angekommen, verbringen wir den Nachmittag im „Les Bains de Villars“. Ein frisch renoviertes Wellnesszentrum, das zum Relaxen einlädt. Bei atemberaubender Bergkulisse erfrischen wir uns im Außenpool und liegen draußen in der Sonne.

Aber auch indoor hat das Les Bains de Villars einiges zu bieten: Das großes Schwimmbecken ist perfekt, um fleißig Bahnen zu ziehen und sich sportlich zu betätigen. Danach kann man es sich dann im Wellnessbereich gut gehen lassen und in der schicken Holzsauna entspannen. Durch die Panoramafenster hat man einen tollen Blick auf die Berge.

Das Schöne am Bains de Villars ist, dass es zwar ein „öffentliches Schwimmbad“ ist, aber Pool und Wellnessbereich trotzdem an ein Hotel-Spa erinnern. Es ist alles sehr gepflegt und nicht überlaufen. Und wer Lust auf körperliche Betätigung hat, der kommt auch auf seine Kosten. Eine tolle Mischung aus Wellness und Sport. Der Eintritt in den Schwimmbereich (der Wellnessbereich ist separat zu zahlen) ist mit der Free Access Card kostenfrei.

Bild: Andrea Fischer, www.trips4kids.de

Bild: Andrea Fischer, www.trips4kids.de

Abendessen im Restaurant Peppino

Am Abend kehren wir im Restaurant Peppino ein. Küchenchef Joël Quentin hat dem Restaurant mit seinen Konzept „alpine herbs“ eine ganz spezielle Handschrift verliehen. Er betreibt eine in der Region einzigartige Küche mit Kräutern und Blumen der Alpen. Die Teller sind liebevoll hergerichtet und es schmeckt so gut wie es aussieht.

Schnupperkurs auf dem Golf-Club Villars

Der nächste Tag beginnt im Golf-Club Villars. Golfprofi Matteo Quaquarelli erklärt uns in einem Schnupperkurs die Grundregeln und wir üben den Abschlag. Für mich als Neuling ist es faszinierend zu sehen, wie leicht ein Schlag bei Matteo aussieht und wie schwer es tatsächlich ist, den kleinen Ball dahin zu bekommen, wo er hin soll. Matteo gibt sich aber mit der Gruppe viel Mühe und schaut, dass jedem von uns ein ordentlicher Abschlag gelingt. Erfolgserlebnisse beflügeln ja bekanntlich.

Der 18-Loch-Golfplatz Villars liegt auf 1.660 Metern Höhe und ist wunderschön in die Bergwelt integriert und bietet eine atemberaubende Kulisse. Es ist kein bisschen abgehoben hier, die Mitglieder sind freundlich und die Atmosphäre ist angenehm. Mit der Free Access Card hat man einen Schnupperkurs inklusive.

Der Geheimtipp in der Region: Restaurant Miroir d’Argentine

Wer in der Region Villars ist und ein einzigartiges Gourmet-Erlebnis mit Herz erleben möchte, dem empfehle ich das Restaurant Miroir d’Argentine. An dieses Restaurant werde ich noch lange zurückdenken und ich bin sicher, die anderen aus der Gruppe werden es auch tun.

Es gibt handgeschriebene Speisekarten (in französischer Sprache), die aber vom Gastgeber mündlich oder via Zeichnung liebevoll übersetzt werden. So kommt es, dass ich als Vorspeise die Kürbissuppe bestelle; sie hat mich einfach angelacht.

 

Auch der Hauptgang ist köstlich. Es ist September und die Wildsaison kann starten, oder? Ein Abendessen zum Genießen und Dahinschmelzen. Die Atmosphäre im Restaurant ist herzlich und es ist einfach schön zu sehen, wie die Gastgeberfamilie Jaggi zusammenarbeitet.

Weinprobe in Aigle

Letzter Programmpunkt unseres Wochenendes ist ein Besuch in Aigle. Der kleine Ort liegt ca. 14 km von Villars entfernt. Im Schloss Aigle (Château d’Aigle) befindet sich ein Weinmuseum. Der Schwerpunkt liegt auf visuellen Medien, mit einem faszinierenden Film und einer Dauerausstellung von 1.200 Weinetiketten.

Nach einem Gang durch das schöne Schlossmuseum sind wir selbst am Zuge: Wir dürfen verschiedenen Aigle-Weine probieren. Diese schmecken uns so gut, dass wir vor Abreise im Museumsshop zuschlagen und einige Weinflaschen erwerben. So fällt der Abschied nicht ganz so schwer, denn wir haben ja ein Stück Schweiz mit im Gepäck.

Au revoir!

Villars und Umgebung sind traumhaft. In der Sommersaison sollte man sich unbedingt die Free Access Card besorgen und einige der 35 Aktivitäten und Transportmöglichkeiten, die diese bietet, nutzen. Ein wirklich gutes Angebot!

Nach der Weinprobe treten wir die Heimreise an. Mit dem Swiss Travel Pass reisen wir mit dem Zug von Aigle zum Zürcher Flughafen. Bahnfahren ist in der Schweiz ein angenehmes Erlebnis. Insbesondere die Strecke entlang des Genfersees ist atemberaubend. Von Zürich aus fliegen wir mit der Swiss zurück nach Deutschland. Der Schweizer Service an Bord ist gut und ich hab das Glück in einem neuen Flugzeug der C-Series zu sitzen.

Begleitet hat mich an diesem schönen Wochenende die liebe Andrea von Trips4Kids, die in ihrem Artikel 8 Tipps für Villars und Les Diablerets, insbesondere mit Kindern, verrät. Sehr lesenswert!

Dieser Artikel ist in Kooperation mit der Region Villars-Gyron Les Diablerets Bex entstanden. Vielen Dank für die freundliche Zusammenarbeit!

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.