Alle Artikel mit dem Schlagwort: Switzerland

Grindelwald First

Von Grindelwald hab ich schon viel gehört. Ein Freund von mir fährt dort jedes Jahr in den Winterurlaub. Grindelwald habe ein super Skigebiet und man könne es prima von Köln aus mit dem Zug erreichen, so sagt er. Das stimmt tatsächlich: Von Köln Hbf. aus ist man in unter sieben Stunden in Grindelwald. Wenn man morgens losfährt, ist man am Nachmittag bereits in den Berner Alpen. Im Januar haben meine Kollegin Julia Bauer und ich zunächst Interlaken besucht und sind dann weiter nach Grindelwald gereist. Unsere Unterkunft: Das Eiger Selfness Hotel Als wir unsere Unterkunft, das Eiger Selfness Hotel betreten, ist es, als würden wir in eine andere Welt eintauchen. Die erste Regel: Das „Du“. Über 1.000 Meter ist es fast schon ungeschriebenes Gesetz, so lernen wir, auf das entspannte „Du“ zu wechseln. Für uns kein Problem, im Urlaub darf es gern locker zugehen. Unser Zimmer Unser Zimmer ist geräumig und mit vielen Design-Stücken ausgestattet. Der rote Sessel mit Fußhocker ist genau richtig, um nach einem langen Tag ein bisschen zu entspannen.   Bei den Zimmern …

Ein Wochenende in Villars

Wer Natur und Berge mag, der ist in der Schweiz bestens aufgehoben. Ein echtes Paradies für Winter- und Sommeraktivitäten ist Villars-sur-Ollon im französischsprachigen Teil der Schweiz. Wir haben im September ein schönes Spätsommer-Wochenende dort verbracht: Wanderung „Balade des 3 Lacs“ Wir starten das Wochenende mit einer Wanderung um die drei Seen „Balade des 3 Lacs“. Christiane Wirz von der „Ecole Suisse de Ski“ (Schweizer Skischule) begleitet uns als ortskundige Wanderführerin. Wir fahren von Villars-sur-Ollon mit dem Zug bis nach Col-de-Bretaye (Fahrzeit: 18 Minuten). Bretaye ist Ausgangspunkt der Wanderung. Wer die Free Access Card besitzt, fährt sogar kostenfrei mit der Bahn. Die Free Access Card gilt von Juni bis Oktober und man erhält sie kostenlos, wenn man in Villars übernachtet. Ohne Übernachtung zahlt man 12 CHF (ca. 10,50 €) pro Tag. Es gibt noch viele weitere Vorteile, welche das sind liest man hier. Das Wetter spielt an diesem Spätsommertag im September hervorragend mit. Morgens ist es frisch, aber im Laufe des Vormittags wird es immer wärmer. In der Sonne hält man es im T-Shirt gut aus. …

Hotel du Pillon: Charmant wohnen in Les Diablerets

„Fühlen Sie sich wie zu Hause.“ Wir alle kennen diesen Satz und die mit ihm verbundenen Assoziationen: Gemütlichkeit, Wärme und Vertrautheit. Doch zu Hause, das bedeutet auch Haushalt, Wäsche und Verpflichtungen. Möchte man sich in einem Ferienhotel also wirklich wie zu Hause fühlen? Ich würde den Satz etwas abwandeln, damit er zutrifft: „Fühlen Sie sich, wie Sie sich zu Hause gerne fühlen möchten.“ Und so trifft er auch auf das Hotel du Pillon zu. Ein charmantes, inhabergeführtes Hotel im schweizerischen Les Diablerets. Mit roten Fensterläden und Blumenkästen an den Balkonen schaut es schon von außen sehr hübsch aus. La Réception Tritt man ein, so ist es, als würde man in eine eigene kleine Welt eintauchen. Beim Anblick der gemütlichen Sofaecke sieht man sich in Gedanken schon mit einer heißen (Schweizer) Schokolade vor dem Kamin sitzen. Dabei darf natürlich die verschmuste Hauskatze nicht fehlen. Hausherr Francis Barlier begrüßt uns herzlich und heißt uns willkommen. Er führt uns zu den Zimmern. Wir dürfen uns umschauen und uns jeder ein Zimmer aussuchen. La Chambre Das Hotel hat 12 …

Bild: offenblen.de/ Lys Y. Seng
Bild: offenblen.de/ Lys Y. Seng

Appenzeller in the Mix: Cocktail-Trends mit Alpenbitter

[Werbung] Was braucht es eigentlich für einen gelungenen Cocktail-Nachmittag? Ganz einfach: Eine hippe Location, coole Mixologen und tolle Drinks. Die Location hier in Basel stimmt jedenfalls schon einmal: Das Werk 8 ist eine angesagte Bar mit Industriecharme. Hier kann man Cocktails in lässigem Hafenambiente genießen.   Vier Mixologen aus Berlin und Basel sind an diesem Montag zusammen gekommen, um sich ein freundschaftliches Battle zu liefern. Was all diese hippen Bartender vereint, ist ein Schweizer Traditionsgetränk: Appenzeller Alpenbitter. Denn alle Cocktails werden an diesem Nachmittag mit Apenzeller gemixt. Ein Kräuterschnaps in Cocktails? Auch ich war zunächst skeptisch. Aber bevor man sich ein Urteil erlaubt, sollte man unbedingt die Probe auf’s Exempel machen. Stefan Maegli, Geschäftsführer der Appenzeller Alpenbitter AG, läutet das Event ein und freut sich sichtlich, dass Appenzeller zum neuen Trendgetränk in der Barszene geworden ist. Als Aperitif wird der erste Drink gereicht. Schmeckt erfrischend und prickelt auf der Zunge und macht neugierig auf die Cocktails, die nun folgen werden. Der Blick ins Cocktail-Menü ist abwechslungsreich und vielversprechend. Neben stärkeren Mischungen mit Whiskey und Absinth wird es auch …

Glacier 3000: Abenteuer im Gletscherparadies

Es ist kalt. 5 Grad Celsius steht auf der überdimensionalen Anzeige. Immerhin haben wir mal eben fast 2.000 Höhenmeter zurückgelegt, um von Les Diablerets (Dorf) auf den Glacier 3000 zu gelangen. Ein Gletscher- und Winterparadies auf – wie der Name schon sagt – 3.000 Meter Höhe. Die Ski- und Snowboardsaison geht von Oktober bis Mai. Aber auch außerhalb der Skisaison lassen sich hier einige einzigartige Abenteuer erleben. Die Fahrt mit dem Snow Bus Wir stehen auf dem Gletscher und warten an der Haltestelle auf den Snow Bus. Ein wenig verrückt kommt uns das schon vor. Hier im ewigen Eis soll gleich ein Bus um die Ecke kommen und uns einsammeln? Aber wir sind in der Schweiz und das schafft Vertrauen. Und so nähert sich tatsächlich kurz vor der angegebenen Abfahrtszeit von weitem ein blau leuchtendes Fahrzeug. Eher Pistenraupe als Bus und daher umso cooler. Wir steigen ein und lassen uns über den knirschenden Schnee kutschieren. Sicher die angenehmste und sicherste Möglichkeit, das Gletschergebiet zu erkunden. Es ist toll, diese einmalige Natur aus nächster Nähe zu …

Kultur und Genuss: Ein Wochenende in Basel

Der Sommer 2018 wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Eine über Wochen andauernde Hitzewelle hielt uns in Atem. Nun, da die Temperaturen langsam sinken und der Herbst Einzug hält, wird es Zeit, den Sommer Revue passieren zu lassen und Reisepläne für die kommenden Monate zu schmieden. Im Herbst stehen Städtereisen hoch im Kurs. Doch bevor man wieder nach London, Paris oder Rom fliegt (keine Frage, sehr schöne Städte), sollte man vielleicht etwas mehr Phantasie bei der Planung walten lassen und eine Stadt erkunden, die noch nicht so fest in Touristenhand ist, wie die genannten Metropolen. Wir waren Anfang August in Basel und können dieses charmante Städtchen auch für einen Citytrip im Herbst oder Winter empfehlen. Ein Spaziergang durch Basel Um die charmante Stadt am Rhein kennen zu lernen, starten wir mit einer Stadtführung. Unser Guide Philippe Benguerel erweist sich als echter Glücksgriff. Er ist ein echter Basel-Kenner und es macht ihm große Freude, uns seine Stadt zu zeigen. Philippes Lieblingsort in Basel ist der Andreasplatz. Dort kann man im Herzen der Basler Altstadt …

The Dolder Grand: Sommer im Zürcher Märchenschloss

Internationaler Flair in idyllischem Ambiente. Das ist Zürich. Eine Stadt wie keine andere. Säumen sich an der berühmten Bahnhofstrasse internationale Designerläden und bekannte Bankhäuser, so findet man in der pittoresken Altstadt kleine Geschäfte und hübsche Cafés. Mitten in der Stadt liegt der Zürichsee und lädt zum Verweilen und Spazieren gehen ein. Hoch über der Stadt thront das „The Dolder Grand“. Ein Luxushotel, zu dem Gäste aus aller Welt immer wieder gerne zurückkehren. Menschen, die es sich leisten könnten, an jedem Ort auf dieser Welt zu wohnen, wählen das Dolder in Zürich als ihre zweite Heimat. Das Dolder war stets Treffpunkt für die royale, politische und wirtschaftliche Prominenz und Schauplatz der Unterhaltungs- und Filmindustrie. Nelson Mandela, Liz Taylor, Michael Jackson, Luciano Pavarotti, Prinz Philip und Michail Gorbatschow waren schon zu Gast im Dolder, um nur einige prominente Namen zu nennen. Das „The Dolder Grand“ eröffnete 2008 nach einer umfangreichen Renovierung als modernes City Resort mit 173 Zimmern und Suiten. Unser Zimmer besticht durch hochwertiges Interieur und einzigartigen Blick auf den Zürichsee. Durch die bodentiefen Fenster kommt viel Tageslicht …

Foto: Tschuggen Hotel Group

Carlton Hotel St. Moritz: Der alpine Luxus

St. Moritz. Kaum ein Ort ist im Wintertourismus so berühmt wie der Schweizer Skiort. Luxus und Glamour sind die ersten Assoziationen, welche man mit St. Moritz verbindet. Dass St. Moritz viel mehr als das ist, durften wir im Dezember während eines erlebnisreichen Winter-Wochenendes im wunderschönen Carlton Hotel erleben. Die Anreise mit dem Swiss Travel Pass Schon die Anreise ist ein einzigartiges Erlebnis. Wir sind mit dem Swiss Travel Pass unterwegs. Mit diesem speziellen Ticket können Gäste aus dem Ausland bequem via Bahn, Bus und Schiff durch die gesamte Schweiz reisen. Von Zürich aus dauert die Fahrt mit dem Zug nach St. Moritz etwas über drei Stunden. Die Strecke ist wunderschön, inbesondere der Abschnitt durch das UNESCO-Welterbe lässt einen aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen. Hier einige Impressionen unserer Fahrt: Ankunft im Carlton Hotel Die Ankunft im Carlton ist sehr herzlich. Das Hotel ist weihnachtlich geschmückt und man fühlt sich sofort willkommen. Auf der Bel Etage sorgen zwei Kamine für eine wohlige Wärme. Wer mag, kann direkt davor Platz nehmen und bei einem Drink und einem …

Swissôtel Berlin: Käsefondue über den Dächern der Hauptstadt

Kommt es euch auch so vor, als wäre das Jahr wie im Flug vergangen? Gefühlt knallten doch eben erst die Sektkorken und jetzt stehe ich Mitte November in Berlin neben der Gedächtniskirche und sehe dabei zu, wie der Weihnachtsmarkt aufgebaut wird. Ein Berliner Freund erzählte mir, dass es vor ein paar Tagen dort sogar schon geschneit hätte. In Berlin ist es zwar immer ein paar Grad kälter als in Köln, aber Schnee in der Hauptstadt – das hätte man mitbekommen. Er präzisierte das Ganze und es stellte sich heraus, dass es exklusiv für die Gäste im Swissôtel geschneit hat. Das wiederum klang passend, denn die Schweizer durften sich in einigen Regionen schon über den ersten Schnee freuen. Der Anlass für das Schneetreiben im Swissôtel ist durchaus beachtlich: Am 6. November wurden mit einem Kran drei Matterhorn-Gondeln auf das Dach des Hotels gehoben. Musikalisch begleitet wurde das Spektakel von zwei Alphornbläsern. Hajo Becker vom Empfehlungsportal Dinner & Drinks und ich hatten am 11. November die Gelegenheit zu den ersten Gästen dieser Käsefondue-Saison zu gehören. Ort des Geschehens ist …

48 Stunden Genuss in Ascona

Kennt ihr das? Man ist im Urlaub, der letzte Tag steht an und wenn es ein schöner Urlaub war, dann sagt man ihn, diesen Satz: Hierher komme ich auf jeden Fall zurück. Ist man jedoch wieder im Alltag angekommen, so verblasst dieser Gedanke und nicht selten wird man nie wieder an den Ort, der einen damals in seinen Bann gezogen hat, zurück kehren. Die Konsequenz, die man daraus ziehen sollte: Ist man an einem tollen Ort, so sollte man die Zeit in vollen Zügen genießen und nicht auf eine Rückkehr vertrauen. Kommt man doch zurück, so wird man dies nicht bereuen, denn auch wenn man meint, man hätte alles gesehen, merkt man schnell, das dem nicht so ist. Ich bin viel unterwegs und mag es, neue Orte zu entdecken. An einem Ort bin ich kürzlich zum zweiten Mal gewesen und es war eine tolle Erfahrung. Im Juli war ich das erste Mal im Kanton Tessin, im italienischsprachigen Teil der Schweiz. Wir haben dort schöne Sommertage in Ascona im Hotel Eden Roc erlebt, wie man hier …

Hotel Eden Roc in Ascona: Ferien im Tessin

Es herbstelt bei uns. Die Temperaturen werden kälter, der Wind weht stärker und die Bäume verlieren ihre Blätter. Wenn die Regentropfen ans Fenster klopfen und es draußen stürmt, dann träumt man sich gern an wärmere Orte. Diesen Traum sollte man in die Realität umsetzen. Wie wäre es also mit einem Wochenende in der italienischen Schweiz im Hotel Eden Roc in Ascona? Bereits mehrfach ist das Hotel als bestes Ferienhotel der Schweiz ausgezeichnet worden. Und das Hotel ist nicht nur etwas für die Sommerferien, denn es hat ganzjährig geöffnet. Das Klima ist mild und auch in den Wintermonaten kann man (mit Jäckchen) draußen unter Palmen sitzen. Das Hotel liegt direkt am Lago Maggiore und ist ein kleines Paradies. Wir waren im Sommer da und haben im Hotel Eden Roc die perfekte Mischung aus Schweizer Spitzenqualität und italienischem Dolce Vita erlebt. Unser Hotelzimmer Wir haben eine wunderschöne Suite bezogen, dessen ganz besonderer Reiz ihre Ecklage ist. Man hat einen tollen Allround-Blick auf den See und die hübsche Berglandschaft im Hintergrund. Sowohl das Schlafzimmer als auch das Wohnzimmer haben jeweils …

Der heißeste Ort der Schweiz: Ein Ausflug auf die Brissago-Inseln

Denkt man an die Schweiz und ihre Superlative, so sind die ersten Assoziationen vermutlich der höchste Berg, die kälteste Temperatur oder die größte Schneemenge. Während unseres Aufenthalts in Ascona in der italienischen Schweiz sollten wir einen Superlativ der anderen Art erleben: Der Besuch des heißesten Ortes der Schweiz stand auf dem Programm: Die Brissago-Inseln sind ein kleines subtropisches Paradies im Lago Maggiore bestehend aus den beiden Inseln San Pancrazio und Sant’Appolinare. Die größere Insel San Pancrazio kann besichtigt werden, die kleinere Insel ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Dank des milden Klimas wachsen hier auf etwa 25.000 m² über 1.700 verschiedene Pflanzensorten. Die Anreise Die Brissago-Inseln erreicht man via öffentlichem Schiff (Fahrtdauer von Ascona: ca. 15 Minuten) oder via Privatboot. Da ausgerechnet am Tag unseres Besuchs aufgrund eines Streiks keine öffentlichen Schiffe fahren, sind die Mitarbeiter unseres Hotels, dem Hotel Eden Roc, so freundlich, uns einen Privatshuttle zu organisieren. Da das Hotel einen eigenen Bootssteg hat, laufen wir nur kurz durch den Hotelgarten zum Steg und sitzen kurz darauf im Boot. Nach einer ca. zehnminütiger …

Château de Morges.

Morges – die koketteste Stadt der Schweiz

Die Schweiz hat so viele idyllische Plätze zu bieten und obwohl wir schon viele davon kennen, kommen immer wieder neue Entdeckungen dazu. In der französischen Schweiz haben wir die hübsche Stadt Morges besucht. Morges hat 16.000 Einwohner und liegt im Kanton Waadt am schönen Genfersee. Was man sich kaum vorstellen kann: In der charmanten Stadt leben Menschen aus 100 Nationen. Dies liegt zum einen an der Nähe zu den internationalen Städten Genf (ca. 30 Minuten mit dem Zug) und Lausanne (ca. 10 Minuten mit dem Zug), aber auch daran, dass Morges selbst ein attraktiver Standort ist, die Firma Logitech wurde beispielsweise hier gegründet. Lunch im Club Nautique Unsere erste Bekanntschaft mit Morges machen wir im maritimen Club Nautique. Das Restaurant liegt direkt am Genfersee und ist eine gute Adresse, um Morges gleich von seiner besten Seite kennenzulernen. Wir bekommen einen Tisch auf der hübschen Terrasse direkt am Seeufer. Bei klarem Wetter hat man von hier sogar Sicht auf den Mont Blanc. Es weht ein laues Lüftchen und die Sonne scheint, genau die richtigen Bedingungen für einen …

Au revoir, Lac Léman.

Frühlingstage in Lausanne

Wer noch nicht weiß, wo er seine bevorstehenden Urlaubstage im Sommer verbringen möchte, der möge nun aufmerksam lesen, denn wir haben in der französischen Schweiz ein wunderschönes Städtchen entdeckt: Lausanne. Aber auch alle anderen Leser sind natürlich herzlich eingeladen uns auf einer kleinen Tour durch Lausanne zu begleiten. Städtchen, das ist eigentlich nicht ganz richtig. Lausanne ist die zweitgrößte Stadt am Genfersee und mit ca. 144.000 Einwohnern eine lebendige Geschäfts- und Universitätsstadt. Doch hält man sich dort auf, so fühlt man sich eher wie in einem Urlaubsort, denn die Lage von Lausanne ist malerisch: Die Stadt ist auf drei Hügeln gebaut, umgeben von Weinbergen und der Genfersee liegt ihr zu Füßen. Wir haben ein Wochenende im Juni in Lausanne verbracht und probiert, so viel wie möglich kennen zu lernen, um ganz viel an unsere Leser weiterzugeben. Gar nicht so einfach, denn Lausanne hat eine Menge zu bieten, da ist ein Wochenende fast zu kurz. Aber das Schöne daran ist, man kann immer wieder kommen und bei jedem Besuch Neues entdecken. Das Beau-Rivage Palace Das Glück ist …

TschentenAlp.

Adelboden: Ein schneeweißer Wintertraum

Wir stehen am Berner Bahnhof. Eine erlebnisreiche Zeit in der winterlichen Bundesstadt und im verschneiten Emmental liegt hinter uns. Es ist 10:39 Uhr. Gleis 3. Der Regional Express Richtung Brig rollt pünktlich aus dem Bahnhof, um uns zu unserem nächsten Ziel zu bringen: Es geht ins Berner Oberland, nach Adelboden. Die Schweiz – Das pünktliche Paradies Wenn man in Deutschland erzählt, dass man gerne mit dem Zug unterwegs ist, erntet man schnell skeptische Blicke. Zugige Bahnhofshallen. Verspätete Züge. Kaputte Klimaanlagen. Wie kann man das gut finden? Steigt man bei unseren eidgenössischen Nachbarn in die Eisenbahn, so lässt man Szenarien, wie die oben genannten, weit hinter sich. Bahnfahren in der Schweiz bedeutet Pünktlichkeit, Gemütlichkeit und wunderschöne Alpenlandschaften. Es ist wie ein gutes Kinoprogramm: Man kauft sich Karten, steigt ein und der Film startet. Die Faszination beginnt ab der ersten Minute. Bunte Häuser, blaue Seen, rauschende Bäche, friedliche Täler und schneebedeckte Berge bilden das Panorama.   Swiss Travel Pass Wir sind während unseres Schweiz-Aufenthalts mit dem Swiss Travel Pass unterwegs. Der Swiss Travel Pass berechtigt zur freien …

Bern Zytglogge

Zarte Wintermelancholie in Bern

Schneeflockengestöber und weiße Winterlandschaften? Davon können wir in Köln nur träumen. Doch wenn der Winter nicht zu uns kommt, dann kommen wir eben zum Winter. Dass man vom Flughafen Köln/Bonn in einer guten Stunde mitten in den Schweizer Alpen landen kann, ist ein echter Geheimtipp: Die Schweizer Fluggesellschaft SkyWork Airlines fliegt 6 x wöchentlich von Köln/Bonn nach Bern. Als wir davon erfahren steht fest: Das müssen wir ausprobieren. Die Anreise nach Bern mit SkyWork Airlines Einige Tage später ist es so weit: Die Koffer sind vollgepackt mit Wintersachen und wir sind bereit für den Abflug nach Bern.   Das Boarding ist entspannt, obwohl der Flug fast ausgebucht ist. Wie das geht? Ganz einfach: Wir fliegen mit einer Turboprop Dornier 328. Eine Propellermaschine mit nur 31 Plätzen. In der Maschine ist es bequem und gemütlich. Durch die überschaubare Anzahl an Passagieren ist die Atmosphäre an Bord recht privat. Auf der rechten Seite ist jeweils ein Einzelplatz, auf der linken Seite sind je zwei Plätze nebeneinander (von vorne aus betrachtet). Nach einer Stunde und zehn Minuten Flugzeit …