Autor: Amrei Ines

Amàre Beach Hotel: ¡Hola Ibiza!

Während es bei uns immer ungemütlicher wird, genieße ich ein Spätsommer-Wochenende auf der schönen Baleareninsel Ibiza. Das Wetter ist perfekt: Angenehm mild, aber nicht zu heiß. Auf der Terrasse in der Sonne frühstücken, kein Stress, kein Zeitdruck, einfach den Alltag vergessen, dabei stets das Meer im Blick. Klingt nach einer idealen Auszeit, oder? Dieses Urlaubsglück – wir vergessen es viel zu oft – liegt nur zwei Flugstunden von uns entfernt. Auch ein Kurztrip lohnt sich also. Ich haben die perfekten Tipps für ein Wochenende auf der beliebten Sonneninsel. Amàre Beach Hotel – ungezwungener Lifestyle Im Juni 2019 hat das neuen Amàre Beach Hotel an der schönen Cala de Bou eröffnet. Das Vier-Sterne-Hotel liegt ca. 30 Autominuten vom Flughafen Ibiza entfernt und ist der perfekte Adults-only-Hotspot. Offene Räume und Wände aus Glas prägen das Design des stilvollen Hotels. Bei der Einrichtung hat man viel Liebe zum Detail bewiesen: Es gibt gemütliche Chill-out-Ecken, schicke Lampen und für ein bisschen artsy-Feeling hängen die entsprechenden Bilder an den Wänden. Die 366 Zimmer haben größtenteils Balkone und bieten freie Sicht …

Hotel Chetzeron: Designparadies auf 2.112 Meter

In der Schweiz gibt es viele wunderschöne Hotels. Vom imposanten Grandhotel bis zum modernen Designtraum findet man hier alles. Ein besonderes Highlight, welches ich im August zusammen mit meiner Kollegin Julia Bauer besucht habe, ist das Hotel Chetzeron. Hier hat man aus einer ehemaligen Seilbahnstation ein echtes Designparadies erschaffen. Kommt mit auf eine Reise in eines der beeindruckendsten Hotels der Schweiz. Die Anreise Ein erstes kleines Abenteuer ist die Anreise. Statt mit dem eigenen PKW reist man hier per Seilbahn an. Von Crans-Montana fahren wir mit der Gondel nach Cry d’Er. Dort wartet schon der Geländewagen des Hotels, um uns abzuholen. Die Fahrt ins Hotel dauert nur ein paar Minuten, aber aufgrund des Gefährts hat man schon das Gefühl auf einer Abenteuerexpedition zu sein. Unser Gepäck ist bereits oben – wir haben es im „luggage drop“ in der Talstation deponiert. Von dort wurde es hochtransportiert und vom Chauffeur bis zum Hotel gebracht – ein toller Service. Das Hotel – Liebe auf den ersten Blick Wir steigen aus und sind vom ersten Moment an begeistert. Das …

Sommergenuss in Crans-Montana

Die Schweiz verbindet man stets mit Skifahren und Winterurlaub. Doch auch im Sommer kann man in den Schweizer Bergen wunderschöne Ferien verbringen. Eine Destination, die sich auch auf den Sommer spezialisiert hat, ist Crans-Montana. Im August fahren wir hin, um die Region im französischsprachigen Teil der Schweiz im Kanton Wallis kennenzulernen. Crans und Montana sind eigentlich zwei separate Orte, die sich als Ferienregion Crans-Montana zusammengeschlossen haben. Die Anreise mit dem Fiat 500L Wir reisen sehr komfortabel mit dem Fiat 500L nach Crans-Montana. Der große (das L steht für Large) Bruder vom kleinen Fiat 500 ist unser Gefährt für den Schweiz-Trip. Mit 4,15 m Länge überragt er den Cinquecento um ganze 60 cm. Dies macht sich natürlich auch optisch bemerkbar: Statt klein und kugelig ist der 500L groß und erwachsen. Und so machen wir uns auf den Weg; weniger süß, aber dafür mit mehr Platz und PS. Für einen Roadtrip definitiv eine gute Wahl.   Besonders die letzten 13 Kilometer der Strecke machen Spaß: Vom Rhônetal überwindet man auf einer kurvenreichen Strecke eine Höhendifferenz von 1.000 …

Honda CR-V: Der Hidden Champion

Es ist Juli. Die Tage sind heiß und nachts kühlt es kaum ab. Der Honda CR-V sorgt in dieser Zeit nicht nur mit seiner Klimatisierungsautomatik, sondern auch mit seinem stilvollen Design für die nötige Coolness. CR-V steht übrigens für Comfortable Runabout Vehicle. An einem lauen Sommerabend fahre ich mit meinem CR-V Elegance 1.5 VTEC TURBO Automatik los, um die Stimmung und den Sonnenuntergang einzufangen. Beim CR-V kann man zwischen den Ausstattungsvarianten Comfort, Elegance, Lifestyle, Lifestyle 7-Sitzer und Executive wählen. In meiner Elegance-Ausstattung kommen Optionen wie LED-Scheinwerfer, Navigationssystem, Rückfahrkamera und Regensensor dazu. Die Stoffsitzbezüge in dieser Ausstattung fühlen sich angenehm an und machen einen robusten Eindruck. Was mir an der Marke Honda besonders gefällt, ist ihre Exklusivität hierzulande. Der CR-V ist zwar weltweit einer der meistverkauften SUV, auf deutschen Straßen sieht man ihn jedoch nicht so häufig. Das macht ihn für mich zu einem „Hidden Champion“. Der Komfort ist optimal, fast so gemütlich wie im heimischen Wohnzimmer. Der CR-V fährt sich harmonisch und eignet sich wunderbar für längere Touren. Das 7 Zoll Display in der Mitte …

24 Stunden in Oslo

Im Rahmen unserer Mini-Kreuzfahrt von Kiel nach Oslo und zurück mit Color Line haben Sandra und ich eine Übernachtung in Oslo gebucht. Das geht hier ganz einfach bei Buchung der Kreuzfahrt über Color Line. Man kann also gleich zwei Reisen in einer buchen. Natürlich ist auch mehr als eine Nacht möglich. Bei einer Übernachtung hat man genau 28 Stunden Aufenthalt in Oslo. Wir zeigen euch, was wir in dieser Zeit in Norwegens Hauptstadt erlebt haben und geben ein paar Tipps. Oslo-Stadtrundfahrt Um einen ersten Überblick über Oslo zu bekommen, beginnt unser Programm direkt am Kai: Wir haben über Color Line eine Stadtrundfahrt gebucht. Vom Schiff geht es also direkt in den Bus. Unsere deutschsprachige Stadtführerin ist sehr freundlich und engagiert. Die dreistündige Tour ist eine Mischung aus Rundfahrt und ein bisschen Bewegung. Zunächst einmal fahren wir auf den Holmenkollen, um uns die berühmte Sprungschanze anzuschauen. Während der Fahrt auf den Berg erfahren wir von der Stadtführerin, was wir links und rechts sehen. Darüber hinaus erzählt sie uns einiges über das Leben in Norwegen, wie viel …

Citroen C3: Der Trendsetter

Der Citroen C3 ist ein Auto, das man sofort ins Herz schließt. Als ich meinen roten C3 in der Serienausstattung „Shine“ das erste Mal sehe, bin ich sofort hin und weg. Design-Details wie das farblich abgesetzte Dach, die zweigeteilten Scheinwerfer und die „Airbumps“ in den Türen verleihen dem C3 eine sehr individuelle Note und treffen genau meinen Geschmack. Mit seinen 110 PS braucht sich der schnittige Kleinwagen nicht verstecken. Längere Autobahnfahrten sind kein Problem und in der City passt der Fünftürer gut in fast alle Parklücken (vorausgesetzt, man findet eine). Der erste Weg führt mich und den kleinen Trendsetter zum Erdbeeren kaufen. In Rubi-Rot hat er jedenfalls schon die richtige Lackierung. Hier auf dem Land macht sich der C3 genauso gut wie in der City. Mit meinem Erdbeerkörbchen mache ich einen Zwischstopp im Feld und lasse mir schon einmal ein paar der süßen Früchte schmecken. Das ist Frühling!   Bei so einem trendigen Auto muss man als Fahrer natürlich mithalten. Also schnell vor der Weiterfahrt ein bisschen das Make-up auffrischen.   Was mir besonders gefällt, …

Ford Fiesta ST: City-Flitzer auf Landpartie

Am Wochenende sollte es wieder einmal Rekordtemperaturen geben. Eine gute Gelegenheit, die Stadt für ein paar Tage zu verlassen und Abkühlung auf dem Land zu suchen. Der Ford Fiesta ST Mein Begleiter: Der Ford Fiesta ST (ST steht für „Sport Technologies“). Mit 200 PS unter der Haube kann man mit ihm auf der Autobahn richtig Gas geben und eine Menge Spaß haben. Doch nicht nur optisch macht der sportliche Ford einiges her, auch akustisch weiß er mit einem 1,5 Liter großen EcoBoost-Dreizylinder-Turbomotor zu beeindrucken. Von Köln aus fahre ich in meine ostwestfälische Heimat Wewelsburg. Hier suchen der Ford und ich uns ein schattiges Plätzchen. Doch zunächst einmal wird mein automobiler Freund von seinen „Kollegen“ bestaunt. Der Ford Fiesta ST ist als 3- oder 5-Türer zu haben. Er ist mit Assistenzsystemen wie Fahrspurhalte-Assistent, Fernlicht-Assistent und Verkehrsschild-Erkennungssystem ausgestattet. Per Tastendruck kann man zwischen drei Fahrdynamik-Programmen auswählen: „Normal“, „Sport“ oder „Rennstrecke“. Je nach Programm ändert sich die Abstimmung des Motors, der Lenkung und der elektronischen Stabilitätssysteme. Auch der Klang sowie die Lautstärke der serienmäßigen Doppelrohr-Auspuffanlage wird dem jeweiligen …

La Dolce Volvo: XC40 am Lago di Como

Die Koffer sind gepackt, der Volvo XC40 steht vor der Tür und nichts kann uns mehr aufhalten. Italy is calling! Meine Freundin und Auto-Expertin Julia Bauer und ich haben uns spontan überlegt, das Wochenende etwas zu verlängern und zu schauen, wie Roadtrip-tauglich der Premium-Kompakt-SUV aus dem Hause Volvo ist. Bei 460 Liter Kofferraumvolumen brauchen wir uns schon einmal keine Gedanken machen, was wir einpacken und was zu Hause bleiben muss. Es kann alles mit! Der Vorteil gegenüber einer Flugreise, wo man vorher auswählen, quetschen und abwiegen muss. Und Stichwort Italien: Auf dem Rückweg werden wir sicher noch ein paar Weinflaschen mit an Bord haben. Platz genug ist da! Nach etlichen Autobahnkilometern machen wir am Luganersee in der Schweiz einen Zwischenstopp. Hier können wir uns bei einem Lunch perfekt auf das mediterrane Klima am Comer See einstimmen. Die nächste Pause machen wir bereits in Italien. In einem hübschen Café genießen wir einen Eiskaffee. Ciao Bellagio Attenzione Bellagio! Wenn der Volvo XC40 durch die schmalen Gassen Bellagios rollt, dann genießt er die volle Aufmerksamkeit. Dies ist für ihn …

Nordseeinsel Texel: Schaf am Meer

Texel – ja, der Name sagt mir was. Eine Insel in der Nordsee. Mehr weiß ich jedoch nicht. Schön soll es sein und voller Schafe. Für mich Grund genug, die ca. 350 km lange Autofahrt von Köln nach Texel auf mich zu nehmen. Zusammen mit meinem guten Freund und Kollegen Ingo Busch – auch bekannt als Reise-Wahnsinn – mache ich mich auf den Weg. Die Fahrt läuft entspannt und als wir in Den Helder ankommen, steht die Fähre schon bereit. Nach zwanzig Minuten Überfahrt sind wir auf Texel. Unsere Unterkunft: Das Hotel de Lindeboom Wir steuern unsere Unterkunft – das Hotel De Lindeboom – an. Das Hotel liegt mitten im Herzen von Den Burg, dem größten Ort auf Texel. Bei Anreise mit dem PKW: Das Hotel verfügt nicht über ausreichend Parkplätze vor der Tür, man kann aber zum Ein- und Auschecken mit dem PKW vorfahren. Am besten besorgt man sich vorher die sogenannte e-Vignette. Alle Informationen zur Vignette und zum Parken auf Texel gibt es hier. Meine Deluxe Suite im Hotel De Lindeboom ist sehr …

Von Kiel nach Oslo und zurück: Mini-Kreuzfahrt mit Color Line

Nachdem ich im letzten Jahr die Jungfernfahrt eines exklusiven Flusskreuzfahrtschiffes mitgemacht habe, wurde es dieses Jahr Zeit, mal richtig in See zu stechen. Die perfekte Gelegenheit dafür ergab sich mit Color Line. Die Color Line bedient die Route Kiel – Oslo und retour mit ihren zwei Schiffen Color Fantasy und Color Magic. Auf der Mini-Kreuzfahrt kann man gut herausfinden, wie es einem auf einem großen Schiff gefällt und wie einem der Seegang bekommt. Eine Strecke dauert 20 Stunden. Für meine Begleitung Sandra und mich geht es früh morgens mit dem Zug in Köln los: Wir müssen pünktlich zur Abfahrt um 14:00 Uhr in Kiel eintreffen. Die Anreise mit der Bahn ist unkompliziert. Mit einer Direktverbindung (ohne Umsteigen) kommen wir pünktlich in Kiel an. Der Weg vom Gleis zum Norwegenkai, von wo aus es losgeht, ist ausgeschildert und am Boden mit einer blauen Linie markiert. Nach wenigen Minuten können wir sie schon erblicken: Die Color Fantasy thront im Kieler Hafen. Zusammen mit dem Schwesternschiff Color Magic das größte Kreuzfahrtschiff der Welt mit Fahrzeugdeck, so Anbieter Color …

Grindelwald First

Von Grindelwald hab ich schon viel gehört. Ein Freund von mir fährt dort jedes Jahr in den Winterurlaub. Grindelwald habe ein super Skigebiet und man könne es prima von Köln aus mit dem Zug erreichen, so sagt er. Das stimmt tatsächlich: Von Köln Hbf. aus ist man in unter sieben Stunden in Grindelwald. Wenn man morgens losfährt, ist man am Nachmittag bereits in den Berner Alpen. Im Januar haben meine Kollegin Julia Bauer und ich zunächst Interlaken besucht und sind dann weiter nach Grindelwald gereist. Unsere Unterkunft: Das Eiger Selfness Hotel Als wir unsere Unterkunft, das Eiger Selfness Hotel betreten, ist es, als würden wir in eine andere Welt eintauchen. Die erste Regel: Das „Du“. Über 1.000 Meter ist es fast schon ungeschriebenes Gesetz, so lernen wir, auf das entspannte „Du“ zu wechseln. Für uns kein Problem, im Urlaub darf es gern locker zugehen. Unser Zimmer Unser Zimmer ist geräumig und mit vielen Design-Stücken ausgestattet. Der rote Sessel mit Fußhocker ist genau richtig, um nach einem langen Tag ein bisschen zu entspannen.   Bei den Zimmern …

Top of Europe: Interlaken & das Jungfraujoch

Die Schweiz ist ein facettenreiches Land und hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Ende Januar habe ich mit meiner Kollegin Julia Bauer zwei ganz besondere Highlights besucht, die schon lange auf unserer Liste standen: Interlaken und das Jungfraujoch. Diese Namen sind berühmt und insbesondere in Asien ist das „Top of Europe“ – das Jungfraujoch ein Must See. Man darf sich also nicht wundern, wenn man im Zug zur höchstgelegenen Bahnstation Europas auf viele Asiaten trifft. Das ist aber alles andere als unangenehm, denn die Asiaten sind sehr höfliche Zeitgenossen. Wir haben beispielsweise einen chinesischen Tourguide kennengelernt, der seine Landsleute zu den Hotspots in Europa geleitet. Er hatte auch noch ein paar Schweiz-Tipps für uns. Die Anreise zum Jungfraujoch Doch wie kommt man zum Jungfraujoch alias „Top of Europe“ und was ist das eigentlich? Das Jungfraujoch verbindet die beiden berühmten Viertausender Mönch und Jungfrau. Es ist bequem via Zahnradbahn erreichbar. Für das Jungfraujoch hat sich der Name „Top of Europe“ eingebürgert, weil die dortige Bahnstation auf 3.454 Meter die höchste Europas ist. Die Anreise ist ganz einfach: …

Fotos: Julia Bauer

Kleiner Kia Picanto ganz groß

Als ich wusste, dass mich bald ein Kia Picanto für ein paar Tage begleiten würde, fing ich an zu überlegen, wohin man denn mit dem kleinen Gefährt am besten reisen könnte. Es war Anfang Februar und es hatte in Köln sogar ein bisschen geschneit. Schnee-Fotos, das wäre doch was. Der Kia kam, aber der Schnee ging. Übrig blieb nur ein bisschen Matsche auf den Straßen, man kennt das. Auf der Suche nach ein bisschen Schnee für ein kleines Fotoshooting zog es den Kia und mich auf den Petersberg im Siebengebirge. Im Winter-Look mit warmem Pulli, Mütze, Schal und Boots geht es los. Von einem Roadtrip kann man hier nicht sprechen, der Petersberg ist nur ca. 45 km von Köln entfernt und schnell zu erreichen. Der Petersberg bzw. das dort ansässige Grandhotel war bis zur Verlegung des Regierungssitzes als Gästehaus der Bundesrepublik bekannt. Ich bin mit dem Kia Picanto X-Line unterwegs. Es ist Liebe auf den ersten Blick ins Detail. Mir fällt sofort die X-Line-Kontur mit Akzenten in Lime Green auf. Eine frische Farbe, die bei …

Altstadt-Charme im Marktgasse Hotel Zürich

Die Zürcher Altstadt ist malerisch: Kleine Gassen mit charmanten Geschäften, Galerien, Weinläden und Cafés laden zum Flanieren ein. Viele Häuser sind aus vergangenen Jahrhunderten und wurden liebevoll renoviert ohne dabei ihren Charm einzubüßen. Auch das Marktgasse Hotel Zürich ist in einem Gebäude aus dem 15. Jahrhundert untergebracht. Hinter der historischen Fassade erwartet uns ein wunderschönes Boutiquehotel. Die Rezeption befindet sich im 1. Stock in einem hellen Raum mit vielen Design-Hinguckern. Die hohen Decken sind mit Stuck verziert. Auf dem Rezeptionstisch steht ein großes Bouquet in einer goldenen Vase. Der Check-in ist freundlich und zuvorkommend. Als wir von unserer Anreise erzählen, die aufgrund einer Störung im Bahnverkehr erheblich länger gedauert hat als geplant, schenkt uns die Mitarbeiterin Gutscheine für Drinks in der zum Hotel gehörenden Baltho Bar. Einfach herzig – wie der Schweizer sagen würde. Unser Zimmer Wir beziehen die 312. Ein schickes Zimmer mit vielen Design-Highlights und einem traumhaften Eichenparkett. Ein türkisfarbener Nachttisch bringt Farbe in den weiß und schwarz gehaltenen Raum. Unser Zimmer befindet sich in einem der oberen Stockwerke. Es hat Mansardencharakter und …

Schweizerhof Lenzerheide: Ferien auf der Heide

Allegra auf der Lenzerheide Unsere Ferien „auf der Heide“ – so nennt man hier liebevoll die Lenzerheide im Kanton Graubünden – beginnen in der Hotelbar des Schweizerhof Lenzerheide. Unsere Anreise aus Deutschland via Zürich hat doch ihre Zeit gedauert. Von Zürich Flughafen bis nach Lenzerheide beträgt die Reisezeit 2:21 mit Bus und Bahn. In Chur muss man von der Bahn auf den Postbus umsteigen. Die Ziel-Haltestelle „Lenzerheide, Post“ befindet sich direkt gegenüber vom Schweizerhof Lenzerheide. Die Küche hat schon geschlossen als wir um halb 10 abends im Hotel eintreffen, aber man war so lieb uns ein „Bündner Plättli“ vorzubereiten und in der Bar zu servieren. Die Bar ist erst kürzlich neu gestaltet worden. Durch die Kombination von hellen und dunklen Tönen mit Kupfer und grünem Marmor wurde eine edle und coole Atmosphäre geschaffen. Das dahinter stehende Konzept hängt in großen Lettern über dem Tresen: „Miar stönd uf Schwiizer Getränk“. Es werden ausschließlich Getränke von Schweizer Produzenten serviert. Ein spannendes Konzept. Besonders empfehlen können wir den hausgemachten Eistee – sehr erfrischend und nicht zu süß. Cocktail-Freunde …

Hotel SEPP: Charmante Extravaganz in Maria Alm

Eine kleine Auszeit vom hektischen Alltag gefällig? Ein bisschen was los sein darf aber schon? Dann haben wir die perfekte Location: Das Hotel SEPP. Unter dem Motto „Luxury with a twist“ hat das alpine Boutique Hotel im österreichischen Maria Alm im September 2018 seine Holztüren geöffnet. Der SEPP, das ist nicht irgendeine alpine Phantasiefigur, sondern ganz real Gastgeber Josef alias Sepp Schwaiger. Das Hotel ist ein Familienbetrieb mit Herz. Das merke ich gleich, als ich zum Check-in am SEPP Dachboden eintreffe. Nach einer kurzen Begrüßung mache ich mich auf den Weg zu meinem Woody-Zimmer. Doch bevor ich überhaupt die Zimmertür geöffnet habe, bin ich begeistert: Vor meiner Tür befindet sich ein Atrium mit Bäumen. Gemütliche Lounge-Kissen laden zum Verweilen ein. Auch im Zimmer hält die Begeisterung an: Es ist einfach faszinierend zu sehen, wie viele Ideen im SEPP verwirklicht worden sind. Hier ist nichts zufällig, auch wenn es vielleicht so wirkt. Ein Gesamtkunstwerk mit großer Liebe zum Detail. Hier einige Impressionen aus meinem Woody-Zuhause: Maria Alm am Steinernen Meer Der SEPP ist im wunderschönen Maria …

Ein Wochenende in Villars

Wer Natur und Berge mag, der ist in der Schweiz bestens aufgehoben. Ein echtes Paradies für Winter- und Sommeraktivitäten ist Villars-sur-Ollon im französischsprachigen Teil der Schweiz. Wir haben im September ein schönes Spätsommer-Wochenende dort verbracht: Wanderung „Balade des 3 Lacs“ Wir starten das Wochenende mit einer Wanderung um die drei Seen „Balade des 3 Lacs“. Christiane Wirz von der „Ecole Suisse de Ski“ (Schweizer Skischule) begleitet uns als ortskundige Wanderführerin. Wir fahren von Villars-sur-Ollon mit dem Zug bis nach Col-de-Bretaye (Fahrzeit: 18 Minuten). Bretaye ist Ausgangspunkt der Wanderung. Wer die Free Access Card besitzt, fährt sogar kostenfrei mit der Bahn. Die Free Access Card gilt von Juni bis Oktober und man erhält sie kostenlos, wenn man in Villars übernachtet. Ohne Übernachtung zahlt man 12 CHF (ca. 10,50 €) pro Tag. Es gibt noch viele weitere Vorteile, welche das sind liest man hier. Das Wetter spielt an diesem Spätsommertag im September hervorragend mit. Morgens ist es frisch, aber im Laufe des Vormittags wird es immer wärmer. In der Sonne hält man es im T-Shirt gut aus. …

Hotel du Pillon: Charmant wohnen in Les Diablerets

„Fühlen Sie sich wie zu Hause.“ Wir alle kennen diesen Satz und die mit ihm verbundenen Assoziationen: Gemütlichkeit, Wärme und Vertrautheit. Doch zu Hause, das bedeutet auch Haushalt, Wäsche und Verpflichtungen. Möchte man sich in einem Ferienhotel also wirklich wie zu Hause fühlen? Ich würde den Satz etwas abwandeln, damit er zutrifft: „Fühlen Sie sich, wie Sie sich zu Hause gerne fühlen möchten.“ Und so trifft er auch auf das Hotel du Pillon zu. Ein charmantes, inhabergeführtes Hotel im schweizerischen Les Diablerets. Mit roten Fensterläden und Blumenkästen an den Balkonen schaut es schon von außen sehr hübsch aus. La Réception Tritt man ein, so ist es, als würde man in eine eigene kleine Welt eintauchen. Beim Anblick der gemütlichen Sofaecke sieht man sich in Gedanken schon mit einer heißen (Schweizer) Schokolade vor dem Kamin sitzen. Dabei darf natürlich die verschmuste Hauskatze nicht fehlen. Hausherr Francis Barlier begrüßt uns herzlich und heißt uns willkommen. Er führt uns zu den Zimmern. Wir dürfen uns umschauen und uns jeder ein Zimmer aussuchen. La Chambre Das Hotel hat 12 …

Bild: offenblen.de/ Lys Y. Seng
Bild: offenblen.de/ Lys Y. Seng

Appenzeller in the Mix: Cocktail-Trends mit Alpenbitter

[Werbung] Was braucht es eigentlich für einen gelungenen Cocktail-Nachmittag? Ganz einfach: Eine hippe Location, coole Mixologen und tolle Drinks. Die Location hier in Basel stimmt jedenfalls schon einmal: Das Werk 8 ist eine angesagte Bar mit Industriecharme. Hier kann man Cocktails in lässigem Hafenambiente genießen.   Vier Mixologen aus Berlin und Basel sind an diesem Montag zusammen gekommen, um sich ein freundschaftliches Battle zu liefern. Was all diese hippen Bartender vereint, ist ein Schweizer Traditionsgetränk: Appenzeller Alpenbitter. Denn alle Cocktails werden an diesem Nachmittag mit Apenzeller gemixt. Ein Kräuterschnaps in Cocktails? Auch ich war zunächst skeptisch. Aber bevor man sich ein Urteil erlaubt, sollte man unbedingt die Probe auf’s Exempel machen. Stefan Maegli, Geschäftsführer der Appenzeller Alpenbitter AG, läutet das Event ein und freut sich sichtlich, dass Appenzeller zum neuen Trendgetränk in der Barszene geworden ist. Als Aperitif wird der erste Drink gereicht. Schmeckt erfrischend und prickelt auf der Zunge und macht neugierig auf die Cocktails, die nun folgen werden. Der Blick ins Cocktail-Menü ist abwechslungsreich und vielversprechend. Neben stärkeren Mischungen mit Whiskey und Absinth wird es auch …

Glacier 3000: Abenteuer im Gletscherparadies

Es ist kalt. 5 Grad Celsius steht auf der überdimensionalen Anzeige. Immerhin haben wir mal eben fast 2.000 Höhenmeter zurückgelegt, um von Les Diablerets (Dorf) auf den Glacier 3000 zu gelangen. Ein Gletscher- und Winterparadies auf – wie der Name schon sagt – 3.000 Meter Höhe. Die Ski- und Snowboardsaison geht von Oktober bis Mai. Aber auch außerhalb der Skisaison lassen sich hier einige einzigartige Abenteuer erleben. Die Fahrt mit dem Snow Bus Wir stehen auf dem Gletscher und warten an der Haltestelle auf den Snow Bus. Ein wenig verrückt kommt uns das schon vor. Hier im ewigen Eis soll gleich ein Bus um die Ecke kommen und uns einsammeln? Aber wir sind in der Schweiz und das schafft Vertrauen. Und so nähert sich tatsächlich kurz vor der angegebenen Abfahrtszeit von weitem ein blau leuchtendes Fahrzeug. Eher Pistenraupe als Bus und daher umso cooler. Wir steigen ein und lassen uns über den knirschenden Schnee kutschieren. Sicher die angenehmste und sicherste Möglichkeit, das Gletschergebiet zu erkunden. Es ist toll, diese einmalige Natur aus nächster Nähe zu …