Hotels, Travel, Wine & Dine
Schreibe einen Kommentar

72 Stunden Frühling in Prag – Bier, Barock und Blüten

Nach einer langen Corona-Zwangspause konnte Cohoba im Mai 2022 endlich wieder auf Tour gehen.

Mit Prag, der goldene Stadt an der Moldau im Frühling, hätte das Reiseziel nicht besser gewählt sein können. Natürlich kennt jeder mit der Karlsbrücke, dem Altstädter Rathaus oder dem goldenen Gässchen die Places to be, Prag hat jedoch so viel mehr und meiner Meinung nach auch bezaubernde Plätze zu bieten als die bekannten Touristenhotspots.

Place to stay – Lindner Hotel Prague Castle

Für meinen Trip nach Prag habe ich das Lindner Hotel Prague Castle gewählt.

Nahe der Prager Burg, der Karlsbrücke und dem „Prager Eiffelturm“, liegt das reizvolle Lindner Hotel Prague Castle wunderbar abseits vom Trubel der Massen. In einem äußerst geschmackvoll restaurierten historischen Gebäude, welches innerhalb der historischen Klosteranlage Strahov, aus dem 12. Jahrhundert gelegen ist, kann man historisches Flair und Ruhe abseits des Touristenmassen genießen.

 

Der Empfang durch das Personal war äußerst freundlich. Die Herzlichkeit der Mitarbeiter war während des gesamten Aufenthaltes spürbar und hat dazu geführt, dass man sich sofort als Gast und nicht als Kunde gefühlt hat. Besonders angenehm war hierbei auch, dass man seine Wünsche jederzeit auf Deutsch äußern konnte, welches die Mitarbeiter perfekt beherrschten.

Das Lindner in Prag ist sicherlich kein „fancy place to be“, aber genau das macht den Reiz aus. Etwas abseits vom Massentourismus, den man in Prag immer in Kauf nehmen muss, besitzt das Hotel einen unvergleichlichen Charme, der das Gefühl des ursprünglichen Prags vermittelt und der uns auf der ganzen Tour begleitet hat. Wenn wir das nächste mal in Prag sind, übernachten wir hier auf jeden Fall wieder!

 

Places to get impressed

Das Hotel bildet den idealen Ausgangspunkt für 72 Stunden in Prag. Folgende places to get impressed hat Cohoba für Euch ausfindig gemacht.

Hradčany – Die Prager Burg

Der Walk zur Burg führt durch den pittoresken und an die Burg angrenzenden Stadtteil Hradčany, in dem auch das Hotel liegt. Der Weg zur Burg führt durch eine beeindruckende barocke und mittelalterliche Kulisse mit kleinen Geschäften (ohne Touristen Nippes) und süße Cafes. An einem besonders tollen Exemplar konnten wir nicht vorbeigehen und haben in der Sonne einen guten Cappuccino und das entspannte Flair der historischen Kulisse genossen.

 

Auf dem weiteren Weg passieren wir auf unserem 15 Minuten-Walk vom Hotel zur Burg den Hradschiner Platz mit einer barocken Mariensäule, das Erzbischöfliche Palais, das Palais Schwarzenberg und eine Reihe weiterer Adelspalais sowie das Loreto-Kloster und damit alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und natürlich die Prager Burg. Zur Prager Burg mit den zahlreichen Sehenswürdigkeiten könnt ihr in den einschlägigen Reiseführern alles finden, daher mein ein Highlight: Die Gartenanlagen unterhalb der Burg unbedingt ansehen. Wir spazieren durch liebevoll angelegte Gärten mit einem grandiosen Blick vom Burgberg auf die Moldau und die ganze Stadt. Ein echtes Erlebnis!

 

Mit der Zahnradbahn zum Eiffelturm

Wer noch nie Zahnradbahn gefahren ist und auch den Eiffelturm noch nicht gesehen hat, kann in Prag beides nachholen.

Wir gehen von der Burg circa 20 Minuten bergab durch schöne Straßen und Gässchen  zur Haltestelle Újezd. Dort startet die alte Zahnradbahn und bringt uns wieder hinauf zum Hügel Petřín und zur Kopie des Eifelturms. Sie wurde anlässlich der Weltausstellung im Jahre 1891 als Kopie des Pariser Eiffelturms (im Verhältnis 1:5) errichtet. Da der kleine Bruder des Pariser Originals auf dem Petrin Hügel steht, ist seine Spitze mit den gerade einmal 58,70 Metern genauso hoch über dem Meeresspiegel wie die des echten Eiffelturms. Nach 299 Stufen genießen wir bei schönem Sonnenschein den Ausblick auf ganz Prag.

Karlsbrücke

Natürlich gehört zu jedem Pragbesuch ein Gang über die Karlsbrücke. Um ehrlich zu sein war unser erster Walk über das Wahrzeichen Prags am späten Nachmittag aufgrund der vielen Menschen dort eher enttäuschend. Ganz anders jedoch unser Eindruck als wir spätabends über die schön erleuchtete Brücke flaniert sind und den ganzen Charme dieses Bauwerks genießen konnten. Das war ein echtes Highlight unserer Tour. Unser Tipp daher: „Karlsbrücke by Night“.

 

Bibliothek im Kloster Strahov

Direkt neben unserem Hotel liegt das Kloster Strahov mit seiner beeindruckenden Bibliothek. Die Strahover Bibliothek beherbergt neben der Büchersammlung zahlreiche Unikate, Drucke, Handschriften, Stiche und Landkarten aus verschiedenen Jahrhunderten. Ich muss gestehen, dass die Empfehlung des Hotels, die Bibliothek zu besuchen, von uns zunächst mit Skepsis aufgenommen wurde. Alte Bücher und Landkarten in einem verstaubten Bibliotheksaal anzusehen, statt draußen die Sonne zu genießen, war kein verführerischer Gedanke. Gott sei Dank sind wir jedoch über unseren Schatten gesprungen und der Empfehlung des Hotels gefolgt. Der Lohn war ein Architektur- und Kulturerlebnis, welches uns nachhaltig beeindruckt hat, wie ihr auf den Bildern sicherlich nachempfinden könnt. Daher unser Tipp: Überwindet euch und besucht die Bibliothek im Kloster Strahov. Wir versprechen euch, dass ihr beeindruckt sein werdet. Wir waren es jedenfalls.

Altstädter Ring

Vom Hotel spazieren wir über die Nerudagasse, der “Nerudova”, dem Krönungsweg der böhmischen Könige in Richtung Moldau. Die Straße ist eine der stimmungsvollsten der Stadt und einen Spaziergang wert. Angekommen am Altstädter Rind bewundern wird die historischen Gebäuden unterschiedlicher Baustile, wie das Altstädter Rathaus mit der weltberühmten astronomischen Uhr, die gotischen Teynkirche, die barocke Nikolauskirche und das Rokoko-Palais Golz-Kinsky. In der Mitte des Platzes erhebt sich das monumentale Denkmal des böhmischen Reformators Jan Hus. Für Freunde des gehobenen Shoppings (und das sind wir doch alle) ist nach all der Kultur ein Abzweig in die Straße Pařížská unbedingt zu empfehlen – Chanel, Hermes und Co locken.

Places to Eat and Drink

Prag bietet eine Vielzahl von Restaurants, Bars und Cafés. Besonders gut gefallen haben uns die folgenden Locations:

Lunch in der „Kuchyn“

Transparenz und Minimalismus trifft Omas Böhmische Küche. Ein tolles Restaurantkonzept treffen wir vor den Toren der Prager Burg im Palais Salm an. Bei tollem Wetter haben wir die Wahl, eine wirklich gute böhmische Küche im Biergarten mit einem tollen Panoramablick auf die Stadt Prag oder aber im minimalistisch eingerichteten historischen Palastgewölbe zu genießen. Wir entscheiden uns gegen das beeindruckende Panorama, weil uns das Konzept der offenen Burgküche neugierig macht. Wir haben Glück und erhalten einen Tisch direkt neben der offenen Küche und können die Liebe der Köche beim Zubereiten und Anrichten der Gerichte beobachten. Die Karte ist klein, aber vielfältig und vorallem Böhmisch! Dazu ein dunkles Bier – ein perfekter Lunch; bitte unbedingt nachmachen und reservieren nicht vergessen.

 

Nachmittagssnack in der Roftop-Bar in den Baumwipfeln

Bei schönem Wetter haben wir einen tollen Ort für Euch gefunden, genießt einen Kaffee oder Prosecco oder am besten beides im Atelier Petřín, welches sich in unmittelbarer Nähe des „Eiffelturms“ befindet. Die coole Rooftop Bar der Rooftop-Bar im Industrial Desgin mitten in den Baumwipfeln strahlt ein ganz besonderes Flair aus. Unbedingt auch den Kuchen probieren!

 

Dinner auf dem Manifesto Market Smíchov – Die Küche der Welt zu Gast in Prag

Tolles Konzept, tolle Getränke, tolles Essen! Coole Sammlung von Imbissständen mit dem Fast Food aus aller Herren Länder im besten Sinn. Schnell und wirklich lecker! Ein kleiner Pool ist ein originelles Herzstück des Food-Markets. Besonders an einem warmen Abend ist die Atmosphäre mit vielen Lichtern, Cocktails oder tschechischem Bier unter freiem Himmel wirklich ein „Muss“. Aber bitte die Kreditkarte nicht vergessen, Barzahlung gibt es hier nicht.

Grillbuffet im Hotel

Wer unserer Empfehlung gefolgt ist und „im Lindner“ eingecheckt hat, sollte sich die dort gebotene Küche nicht entgehen lassen. Bei wunderschönem Frühlingswetter haben wir den Tag im historischen Innenhof mit seinem Blick auf das alte Kloster Strahov mit einem wirklich sehr guten Grill-Buffet und natürlich frisch gezapftem böhmischen Bier ausklingen lassen. Genau das Richtige nach einem langen Tag!

Place to surprise

Minikreuzfahrt auf der Moldau

Prag verbindet man sicherlich nicht mit maritimen Erlebnissen und mit einer richtigen Kreuzfahrt lässt sich eine Cruising Tour auf der Moldau auch nicht vergleichen. Überrascht waren wir daher über das breite Angebot an Schiffen, mit denen man kleinere oder größere Touren auf der Moldau unternehmen kann. Da es in Prag viel zusehen gibt und die Lage des Hotel dazu verführt, auf Verkehrsmittel zu verzichten, zeigt der Schrittzähler auf dem Handy viele Tausend Schritte an. Daher kann man sich kaum Schöneres vorstellen als die vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt bei schönem Wetter und einem Aperol Spritz vom Fluss aus zu betrachten. Auf der circa 45minütigen Tour genießen wir die besondere Atmosphäre auf dem Wasser und einen malerischen Blick auf die Stadt. Daher eine ganz klare Empfehlung: Nachmachen (bei schönem Wetter).

 

Parks und Blütenmeer

Eine wirklich tolle Überraschung war für mich, wie grün und bunt die Stadt im Frühling ist. Gerade in der Umgebung des Hotels begeisterte uns das Blütenmeer der Bäume auf dem Petrin-Hügel und in viele kleinen Parks der Stadt wie zum Beispiel dem Vojanovy Sady Park.

 

Cohoba Fazit

Prag im Frühling: Highly recommended!

Dieser Artikel ist in Kooperation mit dem Lindner Hotel Prague Castle entstanden. Vielen Dank für die angenehme Zusammenarbeit!

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.