Switzerland, Travel
Kommentare 1

Kultur und Genuss: Ein Wochenende in Basel

Der Sommer 2018 wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Eine über Wochen andauernde Hitzewelle hielt uns in Atem.

Nun, da die Temperaturen langsam sinken und der Herbst Einzug hält, wird es Zeit, den Sommer Revue passieren zu lassen und Reisepläne für die kommenden Monate zu schmieden.

Im Herbst stehen Städtereisen hoch im Kurs. Doch bevor man wieder nach London, Paris oder Rom fliegt (keine Frage, sehr schöne Städte), sollte man vielleicht etwas mehr Phantasie bei der Planung walten lassen und eine Stadt erkunden, die noch nicht so fest in Touristenhand ist, wie die genannten Metropolen.

Wir waren Anfang August in Basel und können dieses charmante Städtchen auch für einen Citytrip im Herbst oder Winter empfehlen.

Ein Spaziergang durch Basel

Um die charmante Stadt am Rhein kennen zu lernen, starten wir mit einer Stadtführung. Unser Guide Philippe Benguerel erweist sich als echter Glücksgriff. Er ist ein echter Basel-Kenner und es macht ihm große Freude, uns seine Stadt zu zeigen.

Philippes Lieblingsort in Basel ist der Andreasplatz. Dort kann man im Herzen der Basler Altstadt im „Ängel oder Aff“ ausgezeichneten italienischen Kaffee trinken und dazu kulinarische Kleinigkeiten genießen. Ein lauschiges Plätzchen.

In Basel gibt es ca. 200 öffentliche Brunnen. Sofern nicht anders gekennzeichnet, handelt es sich um Brunnen mit Trinkwasser und man kann sich einfach bedienen. Gerade bei sommerlichen Temperaturen eine willkommene Erfrischung. Eine Besonderheit in Basel: Es ist sogar erlaubt, in den Brunnen zu baden.

Wir schlendern weiter an der Leonhardskirche vorbei, die umringt von Bäumen im Grünen liegt.

Wunderschön liegt auch die „Brasserie Au Violon“. Im ehemaligen Basler Untersuchungsgefängnis kann man heutzutage raffinierte französische Speisen genießen. Savoir-vivre hinter Gittern sozusagen!

Eine weitere Location, die uns Philippe nicht vorenthalten möchte, ist der Teufelhof Basel. Das Gast- und Kulturhaus ist eine Institution. Das Haus mit Hotel, Theater, zwei Restaurants, Bar & Kaffee, Brauerei sowie einem Weinladen liegt mitten in der Altstadt von Basel, in zwei zusammengelegten, historischen Stadthäusern aus dem 18. Jahrhundert.

Eine Fahrt mit der Fähre

Zwischen Kleinbasel und Großbasel verkehren vier Fähren über den Rhein. Befindet sich die Fähre einmal auf der anderen Seite, so kann man sie via Glocke rufen. Faszinierend: Die Fähren überqueren den Rhein ohne Motor und nur durch die Kraft der Strömung.

Rheinschwimmen in Basel

Die Strömung macht sich auch zunutze, wer im Rhein schwimmt. Anderenorts streng verboten, ist das Rheinschwimmen in Basel ein „Must-do“. An der Riviera, wie die Basler ihre Rheinpromenade liebevoll nennen, spielt sich im Sommer das Leben ab. Jeder hier ist mit dem sog. Wickelfisch ausgestattet. In diesen wasserdichten Badesack packt man all seine Habseligkeiten, bevor man ins Wasser springt und kann ihn als Schwimmhilfe benutzen. Wir haben es ausprobiert: Auch als Laie haben wir den bunten Plastiksack problemlos richtig verschlossen, sodass all unsere Sachen trocken blieben.

Food & Drinks in Basel

In Basel gibt es hervorragende „Wine & Dine-Locations“. Wir stellen hier drei tolle Locations vor, die wir während unseres kurzen Aufenthalts kennengelernt haben.

Markthalle Basel

Die größte Auswahl an Kulinarik bietet höchstwahrscheinlich die Markthalle Basel. Dort sind coole Foodstände aus aller Welt, regionale Märkte, authentische Frischwaren, Bars und kleine Shops unter einem schicken Kuppeldach zu finden.

Wir kommen zum Lunch in die Markthalle. Ich entscheide mich für ein argentinisches Essen von Acento Argentino. Ganz zartes Fleisch mit Gemüse und frischem Salat für 12 CHF (ca. 10 Euro). Es handelt sich hier zwar um eine kleine Portion, jedoch ist diese so großzügig, dass ich mehr als satt werde. Man sieht also, auch in der Schweiz kann man qualitativ hochwertig essen, ohne ein Vermögen auszugeben. Dazu lasse ich mir ein argentinisches Bier schmecken. ¡Salud!

Meine Begleitung Sandra wird bei Amanis Afghan Food fündig. Ebenfalls sehr zu empfehlen.

Zum gemeinsamen Verzehr gibt es sowohl in der Markthalle als auch draußen schöne Sitzgelegenheiten. Drinnen kann man die Markthallen-Atmosphäre genießen, draußen die warmen Temperaturen (sofern es das Wetter zulässt).

 

Sehr angenehm sind auch die Menschen hinter den Ständen. Sie sind engagiert und freuen sich über ihre Kunden und das Interesse an der Markthalle. Hier wird mit viel Herz gearbeitet. Jeder, der in Basel ist, sollte sich die Zeit für einen Besuch in der Markthalle nehmen und sich von den vielen Eindrücken aus aller Welt inspirieren lassen.

Volkshaus Basel

Das Volkshaus Basel ist eine Institution. In Bar, Brasserie und Biergarten werden klassische Speisen und saisonale Köstlichkeiten serviert. Eine besondere Empfehlung ist der hausgemachte Hackbraten. Wir haben diesen jedoch nicht probiert, sondern bei über 30 Grad Celsius lieber ein paar leichte Vorspeisen geordert und damit den Abend im Biergarten ausklingen lassen.

Bar Les Trois Rois

Wer es mondän mag, dem sei die Bar Les Trois Rois im gleichnamigen Luxushotel empfohlen. Hier kann man in gediegener Atmosphäre raffinierte Cocktails mit Rheinblick genießen. An Sommertagen auch draußen auf der Terrasse.

Das traumhafte Etro-Kleid ist von Cologne Couture, einer hübschen Boutique in Köln-Lindenthal.

Fondation Beyeler

Basel wird auch als Kulturhauptstadt der Schweiz bezeichnet. Wir besuchen an unserem letzten Nachmittag in Basel die Fondation Beyeler und schauen uns die Ausstellungen „Nature + Abstraction“ und „Bacon Giacometti“ an. Hier einige Impressionen:

 

Seerosen innen und außen:

Die Fondation Beyeler liegt im Grünen und ist ein gelungenes Zusammenspiel aus Natur, Kunst und Architektur. Über die aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen kann man sich hier informieren.

Übernachten in Basel

Basel hat als Messestadt und Heimat großer Pharmakonzerne ein entsprechend umfangreiches Angebot an Hotellerie. Wir stellen zwei Hotels vor, die wir selbst kennengelernt haben.

Hotel Krafft Basel

Während unseres Wochenendes in Basel übernachten wir im Boutique-Stadthotel Krafft Basel. Das „Krafft“ liegt direkt am Rheinufer. Von unserem Balkon aus haben wir einen tollen Blick auf den Rhein und die Basler Altstadt. Das Hotel befindet sich in einem historischen Gebäude und ist mit vielen Design-Elementen ausgestattet – eine tolle Kombination.

Festival „Im Fluss“

Außerdem findet direkt vor der Tür des Hotels das „Im Fluss“ statt. Ein Festival, welches jeden Sommer für drei Wochen ca. 50.000 Besucher begeistert. Auf dem Rhein befindet sich eine schwimmende Bühne mit Segel, auf der mit Anbruch der Dunkelheit diverse Bands auftreten. Von unserem Balkon aus haben wir den perfekten Blick auf das bunte Treiben auf der Rheinpromenade und die Bühne im Wasser.

Grand Hotel Les Trois Rois

Wer es luxuriös mag, der kann sich auf der gegenüberliegenden Rheinseite im Grand Hotel Les Trois Rois einquartieren. Ein geschichtsträchtiges Haus, das Traditionen bewahrt, aber auch vor Innovationen keine Angst hat. Ziemlich cool: Es gibt einen virtuellen Humidor.

Die An- und Abreise

Wir sind von Köln nach Basel und zurück mit dem Zug gefahren. Ohne Umsteigen ist man mit dem ICE in unter vier Stunden am Bahnhof Basel SBB und sofort mitten im Geschehen. Alternativ ist Basel auch sehr gut mit dem Flugzeug zu erreichen – der EuroAirport ist nur sechs Kilometer von Basel entfernt.

Die BaselCard

Beim Check-in im Hotel erhält man die BaselCard. Damit kann man kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und erhält 50 % Rabatt auf den Eintritt in die Basler Museen, den Basler Zoo, das Theater Basel und vieles mehr.

The End

Basel ist eine sehr sympathische Stadt, die sich gut zu Fuß erkunden lässt. Es gibt viel zu entdecken und wer hier ein Wochenende verbringt, der wird es in vollen Zügen genießen und sich am Ende vielleicht das gleiche fragen wie wir: Wann komme ich wieder zurück, in diese bezaubernde Stadt?

Wer einen Besuch in Basel plant und wissen möchte, was dort in der nächsten Zeit ansteht, der findet bei Basel Tourismus alle Informationen.

Unser Aufenthalt in Basel ist in Kooperation mit Basel Tourismus entstanden. Vielen Dank für die freundliche Zusammenarbeit!

Fondation Beyeler: Ausstellungen “Bacon – Giacometti” und „Nature + Abstraction“, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, 2018
© The Estate of Francis Bacon. All rights reserved / Succession Alberto Giacometti / Roni Horn / 2018, ProLitteris, Zurich

Verwandte Artikel:

1 Kommentare

  1. Vielen Dank, dass Du dieses tolle Stadt so schön in Szene gesetzt hast! Als Schweizer war ich schon ein paar Mal in Basel und gehe mit Dir einer Meinung was das Flair dieser Stadt anbelangt. Und ich kannte einige der Lokalitäten die Du hier vorgestellt hast noch nicht und muss gleich mal meinen Terminkalender checken damit ich die selber besuchen und ausprobieren kann – vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.